Weihnachtszauber an den Hängen des Pilion-Gebirges

  • geschrieben von 
Fotos © Jan Hübel / Griechenland Zeitung Fotos © Jan Hübel / Griechenland Zeitung

Die meisten Orte in Griechenland sind als Sommerfrischen beliebt. Es gibt aber  einige Destinationen, die ihren besonderen Charme erst im Winter entfalten, darunter die Region Magnisia mit dem Pilion. Wenn weiße Flocken vom Himmel gefallen sind und die Landschaft in Weiß gekleidet haben, ist das dortige Skigebiet „Agriolefkes“ ein ideales Ausflugsziel.

Die Halbinsel Pilion liegt ziemlich genau zwischen Athen und Thessaloniki. Sie ist  „Natura 2000“-Schutzgebiet und mit unberührter Schönheit gesegnet. Das dortige Skigebiet in der mythologischen Heimat der Kentauren ist Attraktion für die Sportlichen, das lebhafte Nachtleben zieht die Partylöwen an, und die vielfältige Küche mit dem berühmten Tsipouro-Schnaps erfreut jedermanns Gaumen. Bei der großen Anzahl an Museen kommen auch die Kulturliebhaber nicht zu kurz.

DSC 0083

Gastgarten in Volos

DSC 0075

Stadtbibliothek Volos

DSC 0060

Kirche mit Wandmalereien

Auf idyllischen Spaziergängen können die überwältigende Natur genossen sowie über zwanzig einmalig gelegene Bergdörfer erkundet werden. Wanderwege durch die Laubwälder, wie der „Kentaurenpfad“, sind an sonnigen Wintertagen ein perfektes Vergnügen. Das Schmuckstück der Region ist die Hauptstadt Volos, die am Pagasitischen Golf liegt. Der malerische Hafen lädt zum Schlendern und die traditionellen Tavernen zu einem längeren Verweilen ein. Das Nachtleben ist im Winter nicht weniger turbulent als im Sommer.

Nicht zuletzt ist die Auswahl für jene, die ein Faible für die Kultur haben, groß: Das archäologische Museum oder das byzantinische Museum Makrinitsa nehmen die Besucher mit auf einen Ausflug in die Vergangenheit, das Naturkundemuseum zeigt eine breite Sammlung an exotischen Tieren, und das makellos aufbereitete Ziegelmuseum erweist sich als spannend und informativ.

DSC 0733

Bahnhof in Volos

DSC 0223

Der Zauber von Magnisia ist längst kein Geheimnis mehr und schlägt sich auch in den Buchungszahlen nieder: Regionale Hotels sind zu 80 Prozent und mehr ausgelastet. Je näher die Festtage rücken desto schwieriger wird es, eine Unterkunft zu bekommen. Hauptsächlich sind es Griechen, die um die Schönheit der Region wissen und den Wintertourismus dominieren. Im Sommer sind im Gegensatz dazu 55 Prozent der Gäste Ausländer.

Noch einträglicher als bisher scheint das Jahr 2019 für die Region zu werden. Ein Grund dafür ist, dass der dortige Airport „Nea Anchialos“ von deutlich mehr Flugzeugen angeflogen werden wird. Der Stellenwert von Volos und dem Pilion steigt von Jahr für Jahr. Auch Gäste außerhalb Europas richten ihre Blicke verstärkt auf die Perle Mittelgriechenlands. Wie eine Untersuchung des Verbands der Hotels von Magnisia zeigt, nimmt das Interesse von Touristen aus den USA deutlich zu. (GZjs) 

DSC 0050

Ein typisches Steindach eines Hauses in Pilion

Nach oben