Was Reisende bei ihrem Griechenland-Urlaub beachten sollten

  • geschrieben von 
Immer wieder wird das Urlaubsland Griechenland von Waldbränden heimgesucht (Archivfoto © Eurokinissi). Immer wieder wird das Urlaubsland Griechenland von Waldbränden heimgesucht (Archivfoto © Eurokinissi).

Griechenland ist ein wunderbares Reiseland. Die schönsten Reiseziele für einen Griechenland-Urlaub finden Sie hier. Doch vor einer Reise ist es immer wichtig, sich über potentielle Gefahren zu informieren. Das gilt auch bei anderen Reiseländern in Europa. Natürlich ist Griechenland ein sicheres Reiseland! Sie brauchen sich also keine Sorgen zu machen und können auch ohne Bedenken mit der Familie nach Hellas reisen. Dennoch kann es nicht schaden, wenn Sie sich über potentielle Gefahren informieren. Schließlich geht Sicherheit vor, und es gibt keinen Grund ein unnötiges Risiko einzugehen.

Waldbrände


Es gibt viele Länder, die im Sommer mit Waldbränden zu kämpfen haben. Neben Spanien, Portugal und Schweden ist damit auch Griechenland konfrontiert. Und natürlich können Brände in Griechenland auch für Reisende eine Gefahr darstellen. Doch in der Regel bleiben Touristen weitgehend verschont. In erster Linie haben die Einheimischen unter Waldbränden zu leiden. Es kann jedoch passieren, dass Sie im Falle eines Wald- oder Buschbrandes aus Sicherheitsgründen Ihre Unterkunft zeitweise verlassen müssen. Das ist in der Vergangenheit schon häufiger vorgekommen.


Unwetter


Die Gefahr von Unwettern sollte nie unterschätzt werden. Gerade auf den griechischen Inseln können sich hier Risiken ergeben. In der Vergangenheit sind Reisende bereits Opfer von Unwettern geworden. Ein Beispiel dafür waren Unwetter auf der Chalkidiki im Juli 2019. Viele Menschen wurden verletzt und es gab sogar mehrere Todesopfer. Darunter Touristen aus Russland, Rumänien und Tschechien. Um sich vor dieser Gefahr zu schützen, sollten mögliche Unwetterwarnungen ernst genommen werden. Zwar gibt es Schutzmaßnahmen, um das Risiko zu reduzieren, doch kontrollieren lassen sich Naturkatastrophen bekanntlich nicht.


Gefährliche Tiere

Normalerweise geht von Tieren keine größere Gefahr aus. Zumindest nicht in Europa, da es hier nur noch selten gefährliche Tiere gibt. Hier herrschen keine australischen Verhältnisse, wo etwa Krokodile eine potentielle Gefahr darstellen. Dennoch sollte erwähnt werden, dass es auch in der Natur Griechenlands einige giftige Tiere gibt. In der Regel sind sie für einen gesunden Menschen zwar ungefährlich. Doch ältere Menschen, Kinder und Allergiker sind unter Umständen gefährdet. Eine potentielle Gefahr geht beispielsweise von Skorpionen, Europäischen Schwarzen Witwen und Quallen aus. Glücklicherweise sind Unfälle in diesem Bereich sehr selten. Und selbst wenn etwas passieren sollte, kommt es so gut wie nie zu Todesfällen.


Politische Unruhen

Die politische Lage hat sich in Griechenland weitgehend stabilisiert. Demonstrationen können jedoch nie ausgeschlossen werden. Wie auch in anderen Ländern gilt hier, dass man sich am besten von solchen Veranstaltungen fernhalten sollte. Politische Unruhen in Griechenland sind zwar keineswegs mit denen in Krisenländern vergleichbar, dennoch ist es besser, auf Nummer sicher zu gehen.


Krankheiten

Aufgrund der Temperaturen besteht in Griechenland eine erhöhte Gefahr von Mückenstichen. Diese können im schlimmsten Fall Krankheiten hervorrufen. Ein potentielles Risiko sind beispielsweise Leishmaniose und Borreliose. Es gab in der Vergangenheit sogar schon einige Fälle von Malaria, obwohl das Malaria-Risiko in Griechenland weiterhin sehr gering ist. Dennoch ist es in jedem Fall wichtig, dass Sie immer ein Mückenschutz parat haben. Auch die Gefahr von Borreliose sollte nie unterschätzt werden. Es ist daher angeraten, sich vor Stichen zu schützen.

(Griechenland Zeitung / eb)

 

 

Nach oben