Das Naturhistorische Museum von Meteora in Mittelgriechenland konnte während der griechischen „Tourism Awards“, die in der vorigen Woche in Athen stattgefunden haben, gleich drei Preise einheimsen.

Freigegeben in Tourismus

Griechenland rückt ins Blickfeld internationaler Filmproduktionen. Derzeit wird in der griechischen Hauptstadt der Action Film „Born to be murdered“ gedreht. Es handelt sich um eine US-amerikanische und Italienische Co-Produktion. Regie führt der Italiener Ferdinando Cito Filomarino. Produzenten sind Marco Morabito und Luca Guadagnino. Letzterer hatte auch Regie beim Film „Call Me by Your Name“ geführt, der bei der Oscarverleihung 2018 u. a. für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet wurde. „Born to be murdered“ handelt von einem Touristen aus Amerika, der in eine Verschwörung verwickelt wird. Der englischsprachige Film soll 2020 in die Kinos kommen.

Freigegeben in Tourismus
Donnerstag, 10. Januar 2019 11:12

Ausgesetzt auf den Bergen des Herzens – Meteora

Höher konnten sie zu Gott nicht steigen. Die steilsten Felsnadeln wählten die Erbauer, um auf deren Spitze ihre Klöster unmittelbar dem Himmel zu unterstellen. Auch wenn an einigen Plätzen noch immer Leitern an den Wänden kleben, die zu verlassenen Einsiedeleien führen, so fragt man sich bis heute, wie manche Gipfel wohl zuerst erreicht worden sind und auf welche Weise man die vielen benötigten Materialien zum Bau heraufgeschafft hat.

Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 09. Januar 2019 11:59

„Meteora“: Kann Liebe Sünde sein?

Das Meteora-Gebirge mit seinen schwindelerregenden Schluchten und imposanten Klosteranlagen auf den Berggipfeln ist Schauplatz einer verbotenen Liebesgeschichte. Hoch oben hinter den dicken Klostermauern spielt der Spielfilm „Meteora“ aus dem Jahre 2011.

Freigegeben in TV-Tipps

Vor unserer Reise zu den Meteora-Klöster haben wir uns vorher über unser Ziel informiert. Unter anderem erfuhren wir, dass Meteora vom Wort „in die Höhe erhoben“ herrührt, da, wenn es nebelig ist, die Klöster auf den Felsen zwischen Himmel und Erde zu schweben scheinen. Die griechisch-orthodoxen Meteora-Klöster gehören auch zum Welterbe UNESCO, da sich die ersten Eremiten schon im 11 Jh.n.Chr. in die zahlreichen Höhlen zurückzogen, um ein asketisches Leben zu führen. 

Freigegeben in Leser-Geschichten
Seite 1 von 3