September mit „Überdosis“ Sonne

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto (© Griechenland Zeitung / Jan Hübel) entstand in Lakonien auf der Peloponnes. Unser Archivfoto (© Griechenland Zeitung / Jan Hübel) entstand in Lakonien auf der Peloponnes.

Am heutigen Dienstag (10.9.) wird es sonnig und freundlich, lokale Regenfälle soll es nur auf dem Festland geben – und zwar ab den Mittagsstunden. Die Winde wehen schwach aus West (im Westen) bzw. aus Nord (im Osten).

Attika (Athen/Piräus): Sommertag mit viel Sonne und einigen Wolken ab Mittag. Höchstwerte bis 32° C.

Nordgriechenland (Thessaloniki): Zu Tagesbeginn leichte Bewölkung, die schrittweise zunimmt; hin und wieder kann es in den umliegenden Gebirgsregionen tröpfeln. Wolken zeigen sich auch in Makedonien und Thrakien, Gewittertätigkeit in den Höhenregionen möglich. Temperaturen: bis 33° C.

Mittel- und Westgriechenland: Der Griechische Wetterdienst EMY prophezeit bewölktes Wetter mit lokalen Gewittern ab den Mittagsstunden vor allem im Gebirge, z. B. Thessaliens. Temperaturen: bis 33° C; in Epirus bleibt das Quecksilber unter der 30-Grad-Marke.

Peloponnes: Geringe Bewölkung, die sich in den Abendstunden verdichtet; eventuell Gewitter in den Bergregionen. Das Quecksilber bewegt sich durchschnittlich um die 30°.

Ionische Inseln: Während untertags kaum Wolken zu sehen sind, nehmen diese gegen Abend zu. Höchstwerte: etwa 30° C.

Ägäis: C. Allgemein heiter mit Temperaturen knapp unter 30° C, im Süden Kretas knapp darüber. Die Winde wehen aus nördlichen Richtungen mit einer Stärke von bis zu 6.

(Griechenland Zeitung / rs)

 

Nach oben