„Nordische Kühle“ an der Ägäis

  • geschrieben von 
Unser Foto (© GZ / Franziska Gömmel) zeigt die Hauptstadt Athen. Unser Foto (© GZ / Franziska Gömmel) zeigt die Hauptstadt Athen.

Am heutigen Dienstag (7.4.) absolviert die Regenfront, die in den vergangenen Tagen ganz Hellas mit kräftigen Niederschläge beglückt hat, ihren Endspurt: Auf der Peloponnes, in Teilen der Ägäis, in Attika und dem Süden Mittelgriechenlands kommt es zu Niederschlägen, die schrittweise merklich abschwächen. Im übrigen Griechenland ist es heiter bis wolkig.

Dem Griechischen Wetterdienst EMY zufolge weht ein kräftiger Wind aus nordöstlichen Richtungen. Das Quecksilber bewegt sich meist um die 15° C; etwas wärmer ist es nur im äußersten Norden, im Westen und auf dem Dodekanes.

Attika (Athen/Piräus): Flächendeckende Niederschläge, die gegen Nachmittag abklingen; starker Nordwind, 8-15° C.

Nordgriechenland (Thessaloniki): Nahezu wolkenlos. Stellenweise weht ein steifer Wind aus Nordost. Tagestemperaturen zwischen 15 und 19° C.

Mittelgriechenland: Heiter bis wolkig, lokal starker Wind aus Ost. Höchstwerte: 13-18° C.

Peloponnes: Am Vormittag ist vereinzelt mit Schauern zu rechnen; später bleibt es stark bewölkt. Es weht eine frische Brise aus östlicher Richtung. Maximale Temperaturen 11-17° C.

Ionische Inseln: Leichte Bewölkung und ein kräftiger Nordostwind bei 15-19° C.

Ägäis: Auf vereinzelten Inseln kommt es immer wieder zu Niederschlägen. Tageshöchstwerte zwischen 15 und 19° C.

(Griechenland Zeitung / fg)

Nach oben