S&P stellt Aufwertung griechischer Anleihen in Aussicht

  • geschrieben von 
Unsere Archivfotos (© Eurokinissi) zeigen Einblicke in die Athener Börse. Unsere Archivfotos (© Eurokinissi) zeigen Einblicke in die Athener Börse.
Standard and Poor’s, eine der drei großen internationalen Gesellschaften zur Einstufung der Kreditwürdigkeit von Firmen und Ländern, stellte die Aufwertung der griechischen Staatsanleihen in Aussicht.
„Wir glauben, dass Wirtschaftswachstum, gepaart mit fiskalen Reformen und weiterer Schuldenerleichterungen, es Griechenland ermöglichen sollten, die Kosten zur Bedienung seiner Schulden zu senken wie auch das Verhältnis von Schulden zum Bruttoinlandsprodukt (BIP)“, hieß es vorige Woche von S&P. Die Gesellschaft änderte damit die Perspektive ihres Griechenland-Ratings von „stabil“ auf „positiv“. Das bedeutet konkret, dass S&P innerhalb der nächsten zwölf Monate eine Wahrscheinlichkeit von mindestens 33 Prozent sieht, das Rating Griechenlands (derzeit „B-“) aufzuwerten. Es würde allerdings einer kräftigen Aufwertung bedürfen, um das Niveau der Einstufung von ihrem heutigen „Ramschniveau“ (im Fachjargon: Junk) wegzubringen.
 
(Griechenland Zeitung/dc)
 
170724BoerseSMALL
 
170724Boerse2SMALL
 
Nach oben