Kaffee-Industrie wächst trotz der Finanzkrise weiter

  • geschrieben von 
Foto © Griechenland Zeitung / Eleni Kougionis Foto © Griechenland Zeitung / Eleni Kougionis

Griechenlands Kaffee-Industrie wächst rapide. Das bestätigen neueste Zahlen der International Coffee Organization (ICO). In den letzten acht Jahren ist es den meisten Unternehmen, die an der Kaffee-Industrie beteiligt sind, gelungen, sich weiterzuentwickeln – und das trotz aller Widrigkeiten im Zusammenhang mit der Finanz- und Schuldenkrise.

„In den letzten fünf Jahren sind mehr als 50 neue Kaffeeketten in den griechischen Markt eingetreten, auch wenn es nicht alle von ihnen geschafft haben zu überleben“, so die griechische Specialty Coffee Association (SCAE Griechenland). Da Kaffee einer der letzten erschwinglichen täglichen „Luxusgüter“ für die Verbraucher zu sein scheint, wird auch weiterhin in dieser Branche ein Wachstum erwartet. Der Umsatz im Kaffee-Segment in Griechenland beläuft sich auf 966 Millionen Euro im Jahr 2018, und im Zeitraum 2018 bis 2021 wird ein jährliches Wachstum von 2,6 Prozent prognostiziert. Ebenfalls weitet sich auch das Angebot aus. Bis in die 90er Jahre servierten Cafés nur Instant-Kaffee und den lokalen Eiskaffee, genannt Frappé. Die griechische Kaffeekultur wurde später durch den Espresso und den Cappuccino komplementiert. Heute ist das Angebot vielfältig, und man bekommt eigentlich fast jede Kaffeespezialität. Ein weiterer Grund für das Wachstum ist wahrscheinlich auch die Umstellung auf „Take-away“-Kaffee, den man sich einfach am Tresen abholt und mitnimmt.(GZjt)

Nach oben