EU-Kommission kritisiert Slowakiens „Nein“ zur Griechenland-Rettung

  • geschrieben von 
Belgien / Brüssel. Der neue Premier Tschechiens, Petr Necas, kündigte in einem Interview mit dem österreichischen „Kurier“, an, dass sich sein Land nicht an dem EU-Rettungsplan für Griechenland beteiligen werde. Für Prag sei die derzeitige Delegierung finanzieller Kompetenzen von nationaler Ebene auf die EU – wie im Falle Athens – nicht akzeptabel. Eine ähnliche Haltung vertritt auch Slowakien. EU-Währungskommissar Olli Rehn kritisierte am Mittwoch die Haltung Bratislavas.
as. Slowakien habe zwar das Recht, sich gegen den EU-Rettungsschirm für Griechenland auszusprechen, aber ebenso habe die EU-Kommission das Recht, ihre Unzufriedenheit über diese Entscheidung zum Ausdruck zu bringen. Die Kommission lehnte es heute auch ab, sich für die Rehn-Äußerungen zu entschuldigen, wie die slowakische Regierungschefin Iveta Radicova gefordert hatte. (GZks)

Nach oben