Griechenland / Athen. Nachdem gestern ein Polizist im Athener Stadtteil Ano Patissia von Unbekannten erschossen wurde, laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Auf dem 41-Jährigen war insgesamt 24 Mal gefeuert worden. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler dürfte die Terrorgruppe „Sechta Epanastaton“ für das Attentat verantwortlich sein. Das geht aus den ballistischen Untersuchungen hervor.
Freigegeben in Chronik
Griechenland. Erneute Brände brachen am gestrigen Donnerstag sowohl nordwestlich von Athen, am Fuße des Parnitha-Gebirges, als auch später auf der Insel Euböa auf größeren Flächen mit Dickicht aus. Bei dem Brand am Parnitha, der sich in der nördlich von Athen gelegenen Gemeinde Thrakomakedones ereignete, kamen 18 bemannte Feuerwehrautos, weitere 32 Feuerwehrmänner, drei Flugzeuge und ein Helikopter zum Einsatz und brachten das mittags entstandene Feuer innerhalb von einer Stunde unter Kontrolle. Für das Feuer soll ein 14-jähriger Junge verantwortlich sein, der mit Feuerwerkkörpern gespielt haben soll. Wohngebiete wurden von den Flammen nicht bedroht.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. In Untersuchungshaft befindet sich jetzt auch der ehemalige Generaldirektor von Siemens-Hellas Dionysis Dendrinos (siehe Foto). Dendrinos war am Dienstagabend vor seinem Haus in Pallini (Attika) wegen des Verdachts einer Verwicklung in die Siemens-Affäre verhaftet worden. Ursprünglich sollte er bereits am heutigen Mittwoch seine Aussage zu Protokoll geben. Auf Wunsch seiner Anwälte wurde seine Aussage auf Freitag verschoben.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. 55.000 Klimaanlagen älterer Bauart sollen ab sofort außer Dienst gestellt werden. Die neue Maßnahme wurde auf Entscheidung des Entwicklungsministeriums getroffen und wird ab dem heutigen Dienstag gelten. Insgesamt sind Zuschüsse in Höhe von 15 Millionen Euro für den Austausch älterer Klimaanlagen gegen neue vorgesehen.
Freigegeben in Chronik
Die oppositionelle Panhellenische Sozialistische Bewegung PASOK von Jorgos Papandreou konnte am gestrigen Sonntag bei den Europawahlen ihren ersten Wahlsieg seit den Parlamentswahlen im Jahr 2000 verbuchen. Nach dem vorläufigen Endergebnis stimmten 36,65 % der Griechen für die PASOK, die regierende Nea Dimokratia (ND) von Ministerpräsident Kostas Karamanlis erhielt  32,29 %. Die Differenz beträgt demnach 4,36 Prozentpunkte. Beide Parteien werden je acht Abgeordnete in das Europäische Parlament entsenden. Als dritte politische Kraft behauptete sich mit 8,35 % die Kommunistische Partei KKE.
Freigegeben in Chronik
Seite 2770 von 2831