Die Vorsitzenden der drei Parteien, die die Regierung unterstützen, wollen am morgigen Mittwoch die endgültigen Maßnahmen des 11,5 Mrd. Euro schweren Sparpaketes festlegen. Aus diesem Grund werden sich der Ministerpräsident und Vorsitzende der Nea Dimokratia Antonis Samaras, der Vorsitzende der PASOK Evangelos Venizelos und Fotis Kouvelis, Vorsitzender der Demokratischen Linken (DIMAR) ab 10.00 Uhr an einen Tisch setzen. Doch es dürfte eine heiße Debatte werden, denn viele der auf dem Papier stehenden Maßnahmen stimmen mit den Wahlversprechen der Parteien nicht überein.
Freigegeben in Politik
Zu einem Schlagabtausch mit der konservativen Regierungspartei Nea Dimokratia (ND) führten Äußerungen des Fraktionssprechers des  linksradikalen Bündnisses  SYRIZA, Panajotis Lafazanis. Er hatte in einem Radio-Interview festgestellt, dass ein Bankrott des Landes „nicht unbedingt eine Katastrophe“ bedeute. Die ND reagierte mit den Worten, „ein Abgeordneter von SYRIZA nach dem anderen enthüllen den tatsächlichen Plan von Herrn Tsipras: den Bankrott des Landes und die Rückkehr zur Drachme. Wir haben nie geglaubt, dass griechische Parlamentarier (…) einen Bankrott des Landes herbeisehnen würden. Eine Schande.
Freigegeben in Politik
Die griechische Regierung wird keine horizontale Maßnahmen ergreifen. Dies bestätigte Regierungssprecher Simos Kedikoglou. Ziel sei es, Griechenland wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Nichts desto Trotz ist nicht ausgeschlossen, dass die Regierung zur Maßnahme der Arbeitsreserve, einer Art Vorruhestand, zurückgreifen wird. Auch könnte es zu weiteren Rentenkürzungen kommen.
Freigegeben in Politik
Die Regierung ist auf der Suche nach Möglichkeiten, um Steuerflucht und Geldwäsche zu bekämpfen. Nun sollen Bankkonten von Politikern geöffnet werden. Betroffen sind erstmals zwei ehemalige Minister, zwei ehemalige Parlamentarier sowie eine amtierende Abgeordnete. Es besteht der Verdacht, dass ihre Bankeinlagen weitaus höher sind, als sie in ihrer Vermögenserklärung angegeben haben. Weitere drei ehemalige Minister müssen Erklärungen über den Erwerb von Immobilien, Booten und Luxus-Pkw abgeben.
Freigegeben in Politik
Die Mehrheit der Griechen setzt sich für die von der Regierung angekündigten Privatisierungen von Staatsbesitz ein. Dies ergibt sich aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts MRB für die Zeitung „Realnews“. Demzufolge sind 62,7 % der Befragten für die Privatisierungspläne, während 29,4 % dagegen sind. Die bisherige Arbeit der Regierung schätzen 55,2 % der Befragten als positiv ein und 55,6 % möchten, dass die Regierung ihre Legislaturperiode voll ausschöpft. Eine weitere Umfrage, die vom Institut Kapa Research für die Wochenendausgabe der Zeitung „To Vima“ erstellt wurde, zeigt, dass die Griechen vor allem Wachstum und mehr Arbeitsplätze schaffen wollen.
Freigegeben in Politik
Seite 27 von 27