Donnerstag, 10. März 2016 16:23

Camper-Freuden

Erneut haben wir gelesen, dass die Urlaubsbuchungen für die griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos drastisch zurückgegangen sind. Als Grund wird unisono die Flüchtlingssituation in der östlichen Ägäis erwähnt. Mit Schwimmwesten verschmutze Strände werden angeführt und die Konfrontation mit Tausenden von Flüchtlingen und ihrer bedrückenden Situation, evtl. sogar Versorgungsschwierigkeiten. Der Rückzug der Urlauber verstärkt die ohnehin massiven wirtschaftlichen Einbußen der Inselbewohner, der Griechinnen und Griechen insgesamt.

Freigegeben in Leser-Geschichten
Dienstag, 07. Oktober 2014 00:00

Athene

Pylos, ein mittelgroßes nettes Kleinstädtchen an der Navarino-Bucht auf der südlichen Peleponnes, ist mein Zuhause. Mein Herrchen hat mich im Alter von sechs Wochen auf der Straße aufgegabelt und verpasste mir den göttlichen Namen Athene. Ich bin ein reinrassiger griechischer Straßenhund mit blauen Augen, schwarzem Fell, weißen Pfoten und weißer Schwanzspitze. Bin gut gebaut, dezent zu schlank – was definitiv der momentan mangelnden Ernährung zuzuschreiben ist -, und ich kann gucken, sag ich euch. Ich begegnete einmal einem Deutschen Dackel, sein Blick war grandios – genauso gucke ich! Unweigerlich

Freigegeben in Leser-Geschichten
Griechenland / Athen. Athens Bürgermeister Nikitas Kaklamanis und der Leiter des Athener Kindercamps, Athanasios Spyrakos, verabschiedeten am Sonntag die jugendlichen Teilnehmer eines multikulturellen Zeltlagers, das vom 27. Juli bis zum 10. August auf dem ostattischen Campingplatz von Agios Andreas stattfand. Rund 800 Kinder im Alter von 6 bis 15 Jahren verbrachten dort 14 Tage lang kreative Ferien.
Freigegeben in Kultur
Die Region Westgriechenland plant Medienberichten zufolge, eine Art Campingplatz für die Saisonarbeiter einzurichten, die im Gebiet von Manolada Erdbeeren pflücken. Das Thema will Regionalgouverneur Apostolos Katsifaras Ende des Monats mit Landwirtschaftsminister Athanassios Tsaftaris besprechen. Man wolle damit dieses besonders drückende Problem lösen, um Szenen wie im letzten Frühjahr zu vermeiden, so die Region. Darüber hinaus werde man alles tun, um die Rechte der Landarbeiter, wie Versicherungsschutz und humane Lebensbedingungen, sicherzustellen. Im April hatten die Erdbeerplantagen von Manolada für Negativschlagzeilen gesorgt, als Vorarbeiter auf Erdbeerpflücker schossen, die ausstehende Löhne einforderten.
Freigegeben in Chronik