Schon wieder das Müllproblem

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto © Mara Gassel wurde in Athen aufgenommen. Unser Archivfoto © Mara Gassel wurde in Athen aufgenommen.
Ach wie traurig ist es für mich und alle anderen hier Ansässige und ganz besonders für die vielen Touristen, die diese wunderschöne Insel Korfu besuchen, wenn sie über ständig wachsende Müllberge am Straßenrand stolpern und das jedes Jahr aufs Neue. Mit der zunehmenden Hitze weitet sich auch noch die Geruchsbelästigung stetig aus.Wie schön wäre es, wenn die Verwaltung unserer wunderschönen Insel dieses Problem endlich einmal vernünftig anfassen würde und eine endgültige Lösung für dieses Problem finden würde.
 
Es ist so traurig zu hören, wenn Touristen, die diese Insel zum ersten Mal besuchen, einem sagen: Das erste was uns aufgefallen ist, sind die stinkenden Müllberge am Straßenrand. Ich und viele andere – Griechen wie ausländische Anwohner – sind darüber entsetzt und letztendlich traurig. So etwas sollte einfach nicht passieren.  Der Tourismus ist nach wie vor die Haupteinnahmequelle Griechenlands, und wenn die Touristen aufgrund der stinkenden Müllberge wegbleiben – und das werden sie gewiss – dann stimmt uns das alle mehr als traurig, ja es macht uns wütend, obwohl wir selbst nichts davon haben.
Ende der 90er, Anfang 2000 gab es viele Versuche, der Insel Müllverbrennungsanlagen ans Herz zu legen, die unseres Wissens damals sogar EU-mäßig gefördert wurden. Leider wurden nur Absagen an die damaligen Bemüher verteilt. Tenor: „Wir haben nicht genug Müll im Winter“ usw. Dass solche Anlagen damals schon auf Kreta existierten und auch der Stromerzeugung dienten, wurde einfach weggewischt mit der Bemerkung: „Ja Kreta …“
Es muss doch irgendwen oder irgendwelche Institutionen geben, die sich dieser Verantwortung stellen. Wer kann da weiterhelfen und Druck machen, dass dieses Problem endlich vom Tisch kommt?  Auch wenn die Ferienziele in näherer Umgebung wegbrechen, welcher Tourist möchte da Urlaub machen, wo der stinkende Müllberg (nur durch einen Sichtschutz abgeschirmt) direkt vor dem Hoteleingang liegt oder bei jedem kleineren Ausflug der Ausblick auf die wunderschöne Landschaft durch einen Müllberg abgelenkt wird. Ich persönlich denke nach wie vor: Schlechte News verbreiten sich schneller als gute, und die Müllaussicht gehört zweifelsfrei zu den schlechten News.
Barbara Nielbock, Korfu
 
Anm. d. Red.: Die Müllberge sind zurzeit das Resultat von Streiks bei der Kommunalen Selbstverwaltung. Mehr dazu lesen Sie in unserem Artikel vom 28. Juni 2017. Klicken Sie hier.
 
Nach oben