Die Bewegung der Veränderung (KinAl) wird für das neue Demonstrationsgesetz stimmen. Das kündigte Parteichefin Fofi Gennimata an. Die Regierung habe die von der KinAl unterbreiteten Änderungsvorschläge übernommen, sagte die Sozialistin. Das abschließende Votum dazu sollen die Volksvertreter am heutigen Donnerstag (9.7.) in der Vollversammlung des Parlaments abgeben.

Freigegeben in Politik

Griechenland bietet dem Reisenden einzigartige historische Einblicke in die Entwicklung der Menschheit. Doch neben den kulturellen Hotspots, der faszinierenden Geschichte sowie den bezaubernden Stränden ist das Land ebenfalls für Taucher der perfekte Urlaubsort. Das war allerdings nicht immer so. Jedoch gibt es einige Tauchmöglichkeiten der hellenischen Republik, die man nicht verpassen sollte.

Freigegeben in Tourismus

Die vergangenen zwölf Monate seien „schwierig“ und „dunkel“ gewesen. Mit diesen Worten beschrieb Oppositionschef Alexis Tsipras das erste Jahr der Regierung der konservativen Nea Dimokratia unter Premierminister Kyriakos Mitsotakis, der am 8. Juli 2019 die Amtsgeschäfte übernommen hatte.

Freigegeben in Politik
Donnerstag, 09. Juli 2020 10:15

Wolken beherrschen das Festland

Am heutigen Donnerstag (9.7.) versteckt sich die Sonne in einigen Teilen Griechenlands hinter Wolken. Zu Niederschlägen soll es dem griechischen Wetterdienst EMY zufolge aber nicht kommen. Starke Winde aus Norden wehen vor allem auf den Kykladen. Das Thermometer erreicht Werte zwischen 26 und 34° C.

Attika (Athen/Piräus): Sonnig bei Temperaturen zwischen 27-32° C.

Nordgriechenland (Thessaloniki): In den Mittagsstunden leichte Bewölkung. 24-32° C.

Mittelgriechenland: Bewölkt, am späteren Nachmittag zeigt sich die Sonne. Werte zwischen 25 und 32 ° C.

Peloponnes: Mild bei maximal 30° C.

Ionische Inseln: Aus Westen weht eine leichte Brise. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 27 und 34° C.

Ägäis: Sonnig bei teils starken Nordwinden. 25-32° C.

 

(Griechenland Zeitung / em)

 

Freigegeben in Wetter

Die Beziehungen zwischen Griechenland und ihrer Diaspora müssten besser untersucht werden. Schwerpunkte sollten die Themenbereiche Politik, Wirtschaft, Philanthropie und ehrenamtliche Betätigungen sein. Das forderte Antonis Kamaras, Mitglied des griechischen Forschungsinstituts „ELIAMEP“. Er betont in einem dieser Tage veröffentlichten Bericht die Notwendigkeit einer neuen Forschungseinrichtung.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 2978