Bombendrohung auf Santorin stellt sich als Farce heraus

Unser Foto (© Jan Hübel) entstand vor der Insel Santorin. Unser Foto (© Jan Hübel) entstand vor der Insel Santorin.

Bei über 30 Grad im Schatten mussten am Donnerstagmittag die Passagiere des Passagierschiffs „Nisos Samos“ und des Katamarans „Champions Jet I“ im Hafen von Athinios auf der Kykladen-Insel Santorin ausharren.  


Vorangegangen war ein Telefonat einer unbekannten Person, die vor einer Bombe gewarnt hat. Gelegt worden sei diese auf einem Schiff, das von Santorin aus nach Piräus fahren sollte.
Polizei, Hafenpolizei und Feuerwehr von Santorin wurden aktiv. Auch mit einem Spürhund haben Experten nach der Bombe gesucht. Schließlich konnte Entwarnung gegeben werden. Die beiden Schiffe konnten mit Verspätung aus dem Hafen auslaufen. (Griechenland Zeitung/eh)

 


Liebe Kommentatorinnen und Kommentatoren,

wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass wir wegen der bevorstehenden Urlaubszeit unsere Kommentarfunktion zu den Nachrichten („Disqus“) deaktivieren. Personelle Engpässe bei den Moderatorinnen und Moderatoren erlauben es im Moment nicht, die Kommentare so zu betreuen, wie wir uns das wünschen.
Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns für die bisherige rege Beteiligung herzlichst bedanken. Dieser Dank gilt vor allem jenen Kommentatorinnen und Kommentatoren, deren fundierte Beiträge für alle Besucherinnen und Besucher unserer Webseite einen Mehrwert darstellen. Und davon gibt es sehr, sehr viele.
Die Griechenland Zeitung wünscht allen einen schönen Sommer!

Kalo Kalokairi!


Nach oben