Griechinnen und Griechen am Steuer besonders undiszipliniert Tagesthema

  • geschrieben von 
Foto © GZms (Omonia) Foto © GZms (Omonia)

Griechische Autofahrerinnen und Autofahrer gehören zu den undiszipliniertesten in Europa. Dies bestätigte jetzt auch eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos im Auftrag der Fondation Vinci Autoroutes in elf verschiedenen Ländern. 

Allerdings sind die Hellenen bei weitem nicht die einzigen, die die Straßenverkehrsordnung im einen oder anderen Punkt als eine Liste unverbindlicher Empfehlungen betrachten. So gaben europaweit 89 % der Befragten zu, das Tempolimit zu ignorieren. An der Spitze stehen hier die Deutschen und die Schweden mit jeweils 93 %. 78 % der Schweden räumen außerdem ein, keinen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Vordermann einzuhalten. Europaweit beträchtlich ist auch der Anteil der Handy-Sünder: 30 % telefonieren ohne Freisprechanlage und 24 % schreiben, lesen und senden am Steuer SMS.
Was nun speziell die Griechen betrifft, so gaben 49 % an, nicht immer den Sicherheitsgurt anzulegen, 28 % fahren bisweilen alkoholisiert und 27 % benutzen auf der Autobahn die Notspur – ohne Not, versteht sich. Hinzu kommen 71 %, die anderen Verkehrsbeteiligten Kraftausdrücke an den Kopf werfen, und 52 % Drängler. Allgemein gelten die mediterranen Autofahrer als die unhöflichsten, so etwa die Franzosen, die ungern blinken (63 %) oder die Spanier, die gerne hupen (66 %). Am höflichsten sind demnach die Slowaken und – ganz Gentlemen – die Briten. Befragt wurden vom 19. Januar bis zum 27. Februar ungefähr je 1.000 Personen in den elf Ländern.
Ins allgemeine Bild vom disziplinlosen griechischen Autofahrer passt auch eine Ankündigung der Polizei, wonach an einem Tag in Attika 504 Temposünder geschnappt wurden. In 89 Fällen waren die Verstöße schwer genug für das Einziehen der Nummernschilder. Ebenso viele Fahrer verloren die Zulassung, und 175 mussten ihren Führerschein abgeben. Es ist die zweite Woche einer gezielten Kampagne der griechischen Polizei gegen Verkehrssünder in der Hauptstadtregion. In der Vorwoche betraf sie Fahrer, die am Steuer telefonieren. Die Aktionen gegen Verkehrsverstöße sollen laut Polizei fortgesetzt werden. (GZak)

Nach oben