Markos Botsaris

  • geschrieben von 
Markos Botsaris

9. August 1823 – heute vor 195 Jahren ist der Kämpfer der griechischen Revolution Markos Botsaris in Karpenisi gestorben. Im Jahre 1790 wurde er als Sohn einer souliotischen Familie in Souli (Epirus) geboren. Er war der zweite Sohn des Kapitäns Kitsos Botsaris, der in Arta im Jahre 1809 unter den Orden von Tepedelenli Ali Pascha, ermordet wurde.


Nachdem Souli im Jahr 1803 von Ali Pascha eingenommen wurde und die Verfolgung der Soulioten begann, floh Botsaris mit seinem Vater und den anderen Soulioten erst nach Parga und anschließend nach Korfu. Trotz seiner begrenzten Ausbildung verfasste er 1809 das erste griechisch-albanische Wörterbuch, dessen Original in Paris zu finden ist. Nachdem ihm seine erste Ehefrau untreu war, lies er sich von ihr scheiden und heiratete darauf Chrisoula Kalogirou, mit der er auch zwei Kinder zeugte. 1813 kehrte er schließlich mit seiner Familie nach Epirus zurück und trat ein Jahr später der griechisch-patriotischen Gesellschaft „Filiki Eteria“ bei. 1820 kämpfte er an der Seite seines Onkels Notis Botsaris und einigen Soulioten gegen das Osmanische Reich. Bei dem Ausbruch des griechischen Unabhängigkeitskrieges zeichnete er sich besonders durch seinen Mut, seine Hartnäckigkeit und seine Fähigkeit als Partisanenführer bei den Kämpfen im westlichen Griechenland aus. Drei Jahre später führte er den berühmten Angriff in Karpenisi aus: 350 Soulioten gegen eine Truppe, die aus etwa 4.000 osmanischen Soldaten bestand. Den Kampf konnten sie damals zwar für sich gewinnen, doch Botsaris wurde dabei in den Kopf geschossen und starb. Nach ihm wurden Straßen in Griechenland, Albanien und Paris benannt. (GZeb)

Nach oben