„Adopt your City“: 30 Weihnachtsbäume für Athen

  • geschrieben von 
 Diese Weihnachtszeit erstrahlt Athen besonders hell (Archivfoto © GZ/ Eleni Kougonis). Diese Weihnachtszeit erstrahlt Athen besonders hell (Archivfoto © GZ/ Eleni Kougonis).

Bald erreicht Vorweihnachtszeit ihren Höhepunkt, und die Stadtteile Athens erstrahlen allmählich im Lichtermeer. Dieses Jahr erglänzen so viele öffentliche Plätze und Straßen wie noch nie zuvor – dank der Unterstützung von privaten und öffentlichen Einrichtungen sowie Unternehmen, die sich am Programm „Adopt your city“ („Adoptiere deine Stadt“) der Stadt Athen beteiligen. Auf diesen „Weihnachtsboom“ verwies Bürgermeister Kostas Bakojannis in dieser Woche bei einer Pressekonferenz.


Dem Aufruf der Gemeinde, sich bei „Adopt your city“ zu engagieren, sind seit Anfang des Jahres etwa 20 Unternehmen und Organisationen gefolgt. In diesen Tagen begannen sie nun, Straßen und Plätze für die Adventszeit zu schmücken. Insgesamt werden 43 Straßen und Alleen zum ersten Mal beleuchtet. Zusätzlich erhalten 30 Plätze einen eigenen Weihnachtsbaum.
Zu den Beteiligten an dem „Adoptionsprogramm“ gehört unter anderem die Fluggesellschaft Aegean Airlines, welche sich um die Dekoration der Skoufa- und Kanari-Straße im Stadtteil Kolonaki kümmert. Und die Beleuchtung des Omonia-Platzes teilen sich das Athener Tiare Hotel, die Großbäckerei Attika und das Hondos Center. Darüber hinaus gehören die Onassis Foundation, Coca Cola, Protergia von der Mytilineos Group, Cosmote und Motor Oil zu jenen, die auf den Appell der Stadt positiv reagierten.
Bürgermeister Bakojannis zufolge spart die Metropole mit ihrer Aktion bis zu zwei Millionen Euro. „Die Welt ändert sich. Griechenland verändert sich und Athen verändert sich auch. Das Schlüsselwort ist ‚gemeinsam‘“, sagte der Kommunalpolitiker und dankte den Programmteilnehmern.
Die Weihnachtsdekoration in der Hauptstadt des Landes wird am 10. Dezember abgeschlossen sein, wenn der Bürgermeister am zentralen Syntagma-Platz den Weihnachtsbaum „entzünden“ wird.

(Griechenland Zeitung/vp)

Nach oben