Museen und archäologische Stätten: Anstieg der Besucher und Einnahmen

  • geschrieben von 
Unser Bild von © eurokinissi zeigt das Löwentor in Mykene Unser Bild von © eurokinissi zeigt das Löwentor in Mykene

Die Gesamtbesucherzahl in den griechischen Museen sowie in den archäologischen Stätten stieg im August dieses Jahres gegenüber 2018 um 4,3 % bzw. um 2,5 %. Das gab in diesen Tagen die Griechische Statistikbehörde ELSTAT bekannt.

Gleichzeitig registrierte man bei den Besuchern, die keinen Eintritt bezahlen müssen, einen Rückgang um 0,8 % (Museen) bzw. 6,5 % (archäologische Stätten). Die Besucheranzahl bei den zahlenden Kunden stieg im Zeitraum zwischen Januar und August 2019 um 5,4 % (Museen) bzw. um 4,9 % (archäologische Stätten).
Äußerst positiv entwickelten sich auch die Einnahmen: Bei den Museen kam ELSTAT für die ersten acht Monate dieses Jahres auf ein sattes Plus von 29,3 % und bei den archäologische Stätten von 9,6 %. Insgesamt ergab sich so eine Zunahme um etwa 10 Mio. Euro – von 80 Mio. auf 90 Mio. Euro.
Die Hitliste von ELSTAT ergibt folgendes Bild: Die fünf meistbesuchten Museen sind das Akropolis Museum, das Museum in Iraklio/Kreta, das Archäologische Nationalmuseum, das Museum von Delphi und der Großmeisterpalast von Rhodos. Bei den archäologischen Stätten sind es die Akropolis, Knossos, Epidaurus, Lindos und Mykene.

(Griechenland Zeitung / dz)

Nach oben