Hochfest für die Jungfrau Maria auf Tinos

  • geschrieben von 
Foto © Griechenland Zeitung / Jan Hübel Foto © Griechenland Zeitung / Jan Hübel

Für viele griechisch-orthodoxe Christen gehört es dazu, am Feiertag von Mariä Himmelfahrt (15. August) die Wallfahrtsbasilika der Jungfrau Maria auf der Insel Tinos zu besuchen. Für Tausende ist diese Fahrt jedoch mit – freiwilligen – Strapazen verbunden.

Angekommen am Hafen von Tinos fallen Tausende der Pilger auf ihre Hände und Knie und bewegen sich so den recht steilen und anstrengenden Weg bis hoch zur Kirche, wo die Ikone der Jungfrau Maria auf sie wartet. Um vor allem älteren Frauen Erleichterung zu schaffen, werden entlang der Strecke Teppiche verlegt, um die Knie der Pilgerinnen zu schonen.
Die Tradition besagt, dass Ende des Jahres 1823 eine Ikone der Maria auf der Kykladeninsel Tinos gefunden wurde. Diese Entdeckung galt als ein gutes Omen für die Griechische Revolution gegen die Herrschaft der Osmanen, die gerade begonnen hatte. Den Gläubigen gilt die Ikone von Tinos als wundertätig. (GZjt)

Nach oben