Griechenland: Entdeckten Archäologen den Palast von Odysseus? Tagesthema

  • geschrieben von 
Griechenland: Entdeckten Archäologen den Palast von Odysseus?
Griechenland / Ithaka. Griechische Archäologen glauben, auf Reste des ehemaligen Herrschersitzes von Odysseus gestoßen zu sein. Bei Ausgrabungen auf der Ionischen Insel Ithaka stieß ein Archäologen-Team der Universität Ioannina auf die Reste eines königlichen Wohnsitzes. Das Eiland westlich des griechischen Festlandes wird in der Odyssee Homers als Heimat des trojanischen Helden genannt. „Auf Grundlage einiger äußerst aussagekräftiger Indizien sowie bei aller wissenschaftlicher Zurückhaltung glauben wir, dass wir den Palast von Odysseus und Penelope gefunden haben – den einzigen der Paläste des homerischen Zeitalters, der noch nicht entdeckt wurde", sagte Professor Thanassis Papadopoulos.
os. Bis heute haben die seit 16 Jahren andauernden Grabungen ein dreistöckiges Gebäude mit einem in den Fels gehauenen Treppenaufgang zu Tage gebracht, wo auch Töpferwaren aus dem mykenischen Zeitalter gefunden wurden. Außerdem stieß man auf einen Wandbrunnen, der auf das 13. Jahrhundert v. Chr. datiert wird. Ähnliche Brunnen sind an der Akropolis von Mykene und Tiryns, in der Präfektur Argolis (Peloponnes) sowie im südöstlichen Festland Griechenlands entdeckt worden. „Wir glauben, dass die vorliegenden Funde auf wissenschaftliche Art die Überlieferung bestätigen, auf die von Homer Bezug genommen wird; außerdem stimmen sie mit den Beschreibungen überein, trotz der Zerstörungen, die der Ort über sich ergehen lassen musste", so Papadopoulos.
Bereits vor vier Jahren fand man auf Ithaka eine Steinplatte, auf der auf Odysseus Bezug genommen wird. Abgebildet ist das Schiff des Helden, der an dessen Mast gebunden ist.
Der Grabungsbereich in der Gegend von Agios Athanassios umfasst etwa 2,5 Hektar und die Archäologen fordern nun vom Kulturministerium, dass es abgezäunt werden müsse. Erfreut über die jüngsten Funde zeigte sich auch der Bürgermeister von Ithaka, Spyros Arsenis. Er  sprach gegenüber der Athener Nachrichtenagentur von einer „der wichtigsten Entdeckungen nicht nur für die griechische Archäologie. (GZsr)

Nach oben