Ärmel hoch und los: Tsipras will neuen Schwung in seinem Kabinett Tagesthema

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt Regierungschef Alexis Tsipras im Kreise seiner Minister während der Kabinettssitzung am Mittwoch (21.6.). Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt Regierungschef Alexis Tsipras im Kreise seiner Minister während der Kabinettssitzung am Mittwoch (21.6.).

„Wir sollten uns nicht ausruhen!“ Das betonte Ministerpräsident Alexis Tsipras am Mittwoch gegenüber den Mitgliedern seines Kabinetts. Er fügte hinzu: „Jetzt, wo wir einen Ausweg sehen, müssen wir unsere Bemühungen intensivieren.“ Seine Minister ermunterte er außerdem, „reife“ Investitionen „ohne zusätzliche Bürokratie“ in die Wege zu leiten. Dabei gehe es vor allem auch um „Investitionen für alle und nicht nur für wenige“.


Ausschlaggebend für diese Feststellungen war das Treffen der Eurogruppe am vergangenen Donnerstag. Seither, so die Einschätzung des Premiers, sei der Ausweg aus der Krise in sichtbare Nähe gerückt. Das hänge u. a. damit zusammen, dass die mittelfristigen Maßnahmen für die Schulden klar formuliert worden seien. Vor allem auch gebe es Verbindlichkeiten für Aktivitäten, die das Wachstum in Griechenland fördern sollen.
Nach Ansicht des Regierungsoberhauptes werden die Verhandlungen mit den Geldgebern jetzt langsam ein Ende finden. Daher müsse jetzt die Arbeit der Regierung stärker in den Vordergrund gerückt werden. Erste Ziele seien wirtschaftliches Wachstum, die Schaffung neuer Arbeitsplätze und generell eine Rückkehr in den Alltag.  
Am Abend reist Tsipras weiter nach Brüssel, wo er an einer Veranstaltung des parteiübergreifenden Bündnisses „Progressive Caucus“ teilnehmen wird. Der Titel lautet: „Τhe Missing Scenario – Αn Alternative for Europeans“. Anschließend wird sich Tsipras am Donnerstag und Freitag am EU-Gipfeltreffen beteiligen. Im Mittelpunkt stehen Themen wie Immigration, Sicherheit, Verteidigung, Beschäftigung, Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und die Verhandlungen über den Brexit. (Griechenland Zeitung / eh)

 

Nach oben