Erneuter Zwischenfall wegen geplanter Mülldeponie in Keratea

  • geschrieben von 
Griechenland/Athen. In der ostattischen Gemeinde Keratea kam es am Sonntag an der Leoforos Lavriou erneut zu einem schweren Zwischenfall mit der Polizei. Etwa 50 Personen griffen einen Streifenwagen an, stahlen ein Plexiglasschild der Bereitschaftspolizei und setzten den Wagen mit einem Molotowcocktail in Brand. Die Täter flüchteten, nachdem die Beamten Reizgas zum Einsatz brachten. Ebenfalls am Sonntag protestierten Einwohner von Keratea zudem vor dem weltberühmten Poseidon-Tempel auf Kap Sounion, wo sie ein Transparent gegen die geplante Müllverwertungsanlage mit angeschlossener Restmülldeponie entrollten.
Bereits in der Vergangenheit war es deshalb immer wieder zu Zusammenstößen zwischen der der Polizei und Bürgern gekommen.
U.a. wurde dabei auch die Kantine der Polizeiwache von Kakia Thalassa an der Küste mit einem Brandsatz angegriffen. Die Polizei konnte zahlreiche Brandsätze und Gaskartuschen, selbst gebastelte Sprengsätze, einen Benzinkanister und 120 leere Bierflaschen am Rand der zentralen Schnellstraße Leoforos Lavriou sicherstellen. Daraufhin hatten sich Mitte voriger Woche rund 1.000 Menschen versammelt und warfen Steine und Molotowcocktails, während die Polizei massiv Tränengas einsetzte. Es gab vier Verletzte. Auf einem Foto, das später ins Internet gestellt wurde, ist zudem ein Polizist mit gezogener Waffe zu sehen. Die Polizeidirektion Attika leitete eine Untersuchung ein. Der Polizist berief sich auf die Bedrohungssituation durch die aufgebrachte Masse. Ein Mann, der zunächst festgenommen wurde, musste später wieder freigelassen werden. In einer Sitzung beschloss in der vorigen Woche die Stadtverordnetenversammlung der Kommune Lavreotiki, zu der Keratea gehört, den Notstand auszurufen, und forderte die Regierung auf, die Bereitschaftspolizei umgehend aus dem Ort abzuziehen und den Dialog über die geplanten Anlagen ohne Vorbedingung wieder aufzunehmen. Danach zogen die Stadtverordneten gemeinsam mit zahlreichen Bürgern vom Hauptplatz von Keratea zum geplanten Deponiestandort, wo sie die Nacht zubrachten. (GZak)
Nach oben