Podiumsdiskussion in Athen: „Wie geht Europa solidarisch?“

  • geschrieben von 
Foto © Rosa Luxemburg Stiftung Foto © Rosa Luxemburg Stiftung

Angesichts der großen Herausforderungen, mit denen Europa sich gegenwärtig und zukünftig konfrontiert sieht, laden die Stiftung des Griechischen Parlaments, die Friedrich-Ebert-Stiftung in Athen und das griechische Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung am Dienstag (6.3.) zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Wie geht Europa solidarisch?“ ein.

Ein Jahr vor den Europawahlen sind die EU Mitgliedsstaaten dazu angehalten, gemeinsame Lösungen für gemeinsame Probleme zu finden: Erstarken des Nationalismus und Populismus in einigen Ländern, Brexit, ökonomische Ungleichheit, stagnierende Flüchtlingspolitik.
Insbesondere im Hinblick auf Reforminitiativen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und auf die europapolitischen Positionen einer neuen deutschen Regierung, wird man sich damit auseinandersetzen, wie eine europäische Solidarität gestärkt werden könnte. Dazu soll die aktuelle politische, ökonomische und soziale Lage Europas analysiert und über mögliche neue Wege zu einer europäischen Solidarität diskutiert werden.

Diskussionsteilnehmer: Prof. Dr. Gesine Schwan, Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission; Dr. Axel Troost, Stellvertretender Parteivorsitzender DIE LINKE; Zefi Dimadama, Vizepräsidentin der Frauenvereinigung der Sozialdemokratischen Partei Europas; Kostis Karpozilos, Geschäftsführer des Archivs für Zeitgenössische Sozialgeschichte (ASKI); Gerasimos Kouzelis, Präsident des Instituts für Bildungspolitik Griechenland, Professor der Universität Athen. Moderation: Kaki Bali (Journalistin, Chefredakteurin der Sonntagsausgabe der Zeitung Avgi). Die Diskussion wird simultan gedolmetscht (griechisch-deutsch).

Wann: 6. März, 18.30Uhr
Wo: „Alkis Argyriadis“-Auditorium der Universität Athen, zentrales Universitätsgebäude, Panepistimiou 30 (Metro-Station Panepistimio) 
Weitere Infos: https://rosalux.gr/de/event/wie-geht-europa-solidarisch

(Griechenland Zeitung / mh)

Nach oben