Die älteste Partei Griechenlands: Kommunisten feiern 100jähriges Bestehen

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokinissi) ist am Samstag während der Veranstaltung der KKE in Athen entstanden. Zu sehen ist die palästinensische Aktivistin Ahed Tamimi (m.) und der Generalsekretär der KKE Dimitris Koutsoumbas (l.). Unser Foto (© Eurokinissi) ist am Samstag während der Veranstaltung der KKE in Athen entstanden. Zu sehen ist die palästinensische Aktivistin Ahed Tamimi (m.) und der Generalsekretär der KKE Dimitris Koutsoumbas (l.).

Am Wochenende hat die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) ihr 100jähriges Bestehen gefeiert. Es handelt sich um die älteste politische Partei Griechenlands. Im Rahmen des jährlich stattfindenden Festivals der Jungendorganisation der Partei (KNE) hat KKE-Generalsekretär Dimitris Koutsoumbas eine Ansprache gehalten. Er stellte fest, dass sich am Antonis Tritsis Park bei Athen – wo die Veranstaltung seit einigen Jahren durchgeführt wird – die Kinder, Enkelkinder und Urenkelkinder der Revolutionäre des 20. Jahrhunderts zusammengefunden hätten. Nun, so stellte er fest, beginne ein „neues Jahrhundert“ für die Partei.


Eröffnet wurden die Feierlichkeiten mit einer Rede der 17jährigen palästinensischen Aktivistin Ahed Tamimi. Sie rief „die freien Völker der Welt“ zur Vereinigung auf, um „ Ausbeutung, Kapitalismus und Kolonialismus zu beenden“.
Gegründet wurde die KKE im November 1918. Sie gilt als eine der radikalsten Parteien in Europa. Die EU-Skeptiker sind straffe Anhänger der Lehren des Marxismus-Leninismus. Zu ihren erklärten Zielen gehört eine völlige Abschaffung des Kapitalismus. Die KKE lehnt die Politik der EU, der USA sowie der NATO ab.
In der griechischen Volksvertretung sind die Kommunisten derzeit mit 15 Abgeordneten vertreten. Damit ist die KKE die fünftstärkste politische Kraft des Landes.
Über Jahrzehnte wurden Mitglieder der KKE verfolgt, lange war die Partei verboten. Erst im September 1974, nach dem Sturz der Militärjunta, wurde die KKE legalisiert; zwei Tage später – am 25. September – ist das erste legale Blatt der KKE-Zeitung „Rizospastis“ (deutsch: „Radikaler“) erschienen.
Was die Jugendorganisation KNE betrifft, so wurde diese während der Junta-Zeit im Sommer 1968 gegründet.
Bis zum Ende des laufenden Jahres werden zahlreiche weitere Veranstaltungen zum 100jähigen Bestehen der Kommunistischen Partei und anlässlich des 50. Jubiläums der KNE stattfinden. Angekündigt ist u. a. ein zweistündiger Dokumentarfilm über die Aktivitäten der Kommunisten in Griechenland. Im November wird im Kulturzentrum der Stadt Athen „Melina Merkouri“ eine Ausstellung mit Archivmaterial über die Geschichte der KKE eröffnet.
Auch in Berlin wird eine Veranstaltung zu Ehren der griechischen Kommunisten stattfinden. (Griechenland Zeitung / eh)

 

Nach oben