Tete-a-tete von Nachbarn: Tsipras trifft Erdogan in New York

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt die griechische neben der türkischen Flagge vor dem Parlament in Athen. Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt die griechische neben der türkischen Flagge vor dem Parlament in Athen.

Die komplizierten bilateralen Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei sollen heute auf höchster Ebene thematisiert werden. Ministerpräsident Alexis Tsipras trifft sich gegen 18.30 Uhr griechische Zeit im Rahmen der UN-Generalversammlung in New York mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.


Zur Sprache kommen sollen u. a. Verletzungen des griechischen Luftraums durch türkische Kampfjets sowie eine Lösung der Zypernfrage. Kurz zuvor haben sich bereits der griechische Außenminister Nikos Kotzias und sein Amtskollege aus Nikosia Nikos Christodoulidis in New York beraten. Die beiden sind sich darin einig gewesen, dass man für „ein freies und vereintes Zypern“ kämpfen wolle.
Was Erdogan betrifft, so dürfte dieser bei der Unterredung mit Tsipras erneut die Auslieferung von acht türkischen Militärs fordern. Diese haben im Sommer vor zwei Jahren nach einem gescheiterten Putschversuch in ihrer Heimat Zuflucht in Griechenland gesucht. Ankara sieht hinter den Acht Putschisten. Das griechische Höchstgericht, der Areopag, hat deren Auslieferung untersagt: In ihrer Heimat könne man ihnen keine sauberes Gerichtsverfahren garantieren, hieß es u. a. in der Begründung.
Ein weiteres heißes Thema, das zwischen Tsipras und Erdogan besprochen werden dürfte, ist die Bewältigung der Flüchtlingsfrage. Ankara und die EU haben einen Pakt unterzeichnet, der den Flüchtlingsstrom in Richtung Europa vermindern soll. Die Türkei soll Immigranten zurücknehmen, die keinen Anspruch auf Asyl haben. Die EU hingegen will Flüchtlingen und Immigranten Schutz und Obdach gewähren, die internationales Asyl genießen.
Viele Asylsuchende versuchen, über die türkische Küste nach Griechenland zu gelangen. Meistens betreten sie erstmals auf einer der griechischen Inseln im Osten der Ägäis europäisches Territorium. Hier bleiben sie in der Regel so lange, bis das Asylverfahren abgeschlossen worden ist und ihnen Asyl entweder gewährt oder verweigert worden ist. Dieses Verfahren kann jedoch mehrere Monate andauern. Solange müssen sie in einem der Aufnahme- und Registrierungszentren (Hot Spot) auf den Inseln bleiben. Im Hot Spot von Moria auf der Insel Lesbos etwa wird immer wieder Kritik an unmenschlichen Bedingungen laut. Die Regierung hat in der vorigen Woche damit begonnen, Familien und schwächere soziale Gruppen aus dem Lager zu evakuieren. Seit Freitag wurden mehr als 800 Menschen aus Moria in ein neues Lager in Nordgriechenland in der Nähe von Thessaloniki umgesiedelt. (Griechenland Zeitung / eh)

 

 

Nach oben