Novartis-Affäre: „Wer schuldig ist, muss sich verantworten“

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt den griechischen Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos. Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt den griechischen Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos.

Der Kreis der „Katastrophenszenarien“ über die griechische Wirtschaft werde ein für alle Mal beendet. Das hat Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos am Dienstag gegenüber Journalisten festgestellt.

Er erinnerte daran, dass die EU-Finanz- und Wirtschaftsminister kürzlich die Auszahlung von knapp einer Milliarde Euro genehmigt hatten. Es handelt sich dabei vor allem um griechische Anleihen, die von der Europäischen Zentralbank einbehalten wurden. Tzanakopoulos sprach von „absoluter Sicherheit“ und einem „stabilen Aufwärtstrend“. Er brachte auch die mögliche Schmiergeldaffäre des Pharmaunternehmens Novartis zu Sprache, die derzeit die griechische Öffentlichkeit beschäftigt. Unter den Beschuldigten sind frühere Ministerpräsidenten und Gesundheitsminister. Tzanakopoulos rief die griechische Justiz dazu auf, ihre Arbeit unbeeinflusst zu erledigen; Unschuldige würden freigesprochen und wer schuldig sei, müsse sich für seine Taten verantworten. (Griechenland Zeitung / eh)

 

Nach oben