Mitsotakis trifft Amtskollegen vom Balkan Tagesthema

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokonissi) entstand am Dienstag vor dem Amtssitz des griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis (l.) nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen aus Albanien Edi Rama. Unser Foto (© Eurokonissi) entstand am Dienstag vor dem Amtssitz des griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis (l.) nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen aus Albanien Edi Rama.

Im Rahmen eines Euro-Arabischen-Gipfels hat sich Griechenlands Premierminister Mitsotakis am Dienstag u. a. mit dem kroatischen Ministerpräsidenten Plenkovic, seiner serbischen Amtskollegin Brnabic sowie dem albanischen Premier Rama getroffen. Der Gipfel fand zum vierten Mal statt; Austragungsort war dieses Jahr die Athener Konzerthalle „Megaron Moussikis“.

Die exzellenten bilateralen Beziehungen zwischen Griechenland und Kroatien hoben Mitsotakιs und der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenkovic während ihres Gesprächs im Amtssitz des griechischen Premiers, des Megaron Maximou, hervor. Im Vordergrund stand auch die Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Zagreb zwischen Januar und Juni 2020 – anschließend übernimmt Deutschland die Präsidentschaft. Mitsotakιs und Plenkovic besprachen weiterhin die Verbindung zwischen Kroatien und Griechenland über den nordgriechischen Hafen Igoumenitsa. Athen hat u. a. Interesse bekundet, in den Bau von Autobahnen in Kroatien zu investieren; außerdem möchte Hellas gern die Geschäftsführung kroatischer Flughäfen übernehmen.
Griechenlands Premier und seine Amtskollegin Ana Brnabic aus Belgrad einigten sich am Dienstag während eines separaten Treffens auf die Einberufung eines Obersten Kommunikationsrates zwischen Griechenland und Serbien. Auf dem Gesprächstisch lagen vor allem Investitionen griechischer Unternehmen in Serbien.
Letztendlich traf sich Mitsotakis am Dienstag auch mit seinem Amtskollegen aus Albanien Edi Rama. Dabei wiederholte der griechische Premier, dass Athen die Beitrittsperspektive der Westbalkanländer unterstütze „solange sie Beitrittsvoraussetzungen erfüllen“. Ebenfalls besprochen wurden Fragen, die die griechische Minderheit in Albanien betreffen. (Griechenland Zeitung / eh)

 

 

Nach oben