Arbeitslosigkeit in Griechenland ist weiterhin hoch, sinkt aber stetig

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt Arbeitsminister Jannis Vroutsis. Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt Arbeitsminister Jannis Vroutsis.

Die Arbeitslosigkeit lag im vergangenen August bei 16,7 %. Das sind 2,2 Prozentpunkte weniger als im Vergleichszeitraum 2018, als sie noch bei 18,9 % lag.

Das bedeutet, dass derzeit 3,9 Millionen Griechen einer bezahlten Arbeit nachgehen. Die finanziell nicht aktive Bevölkerung beträgt 3,2 Millionen Menschen; es handelt sich überwiegend um Rentner; deren Anzahl steigt kontinuierlich weiterhin an. Im Geschlechtervergleich sind deutlich mehr Frauen (20,7 %) arbeitslos als Männer (13,6 %).
Die Arbeitslosenrate bei den unter 24-jährigen Griechen liegt bei 33,1 %. Das ist der niedrigste Stand seit dem offiziellen Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2010. Bei den 25- bis 34-jährigen liegt die Arbeitslosigkeit bei 22,3 % und bei den 34- bis 44-jährigen bei 14,8 %. Noch niedriger ist sie bei den 45- bis 54-jährigen (13,7 %) sowie bei den 55- bis 64-jährigen (13,3 %).
Die meisten Arbeitslosen leben in Thessalien und Zentralgriechenland (21,7 %); die wenigsten auf Kreta (11,4 %).
Arbeitsminister Jannis Vroutsis stellte dazu fest: „Wir schreiten dynamisch und effektiv auf dem Feld der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit voran.“ Die Vorgängerregierung vom Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA) kritisierte er, dass diese versucht habe, die Arbeitslosenrate „technisch“ zu senken, etwa durch verminderte Arbeitszeiten und Schaffung von Arbeitsplätzen im Staatsdienst. (Griechenland Zeitung / eh)

 

Nach oben