Athen und Ankara nehmen Sondierungsgespräche wieder auf Tagesthema

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt den griechischen Außenminister Nikos Dendias. Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt den griechischen Außenminister Nikos Dendias.

Griechenland und die Türkei nehmen die bilateralen Gespräche wieder auf. Das kündigte am Dienstag (22.9.) das griechische Außenministerium an. Außenminister Nikos Dendias betonte jedoch, dass es sich nicht um Verhandlungen, sondern lediglich um Sondierungskontakte handle.

Auf Basis dieser Unterredungen sollen künftig eventuelle Verhandlungen durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um die 61. Gesprächsrunde dieser Art. Die letzte war 2016 in Istanbul abgebrochen worden.
Geleitet wird das griechische Team voraussichtlich von Botschafter Pavlos Apostolidis, der diese Aufgabe auch zwischen 2002 und 2016 innehatte.
Athen und Ankara sind sich über die Ausschließliche Wirtschaftszone in der Ägäis uneinig. Türkische Bohrschiffe waren mehrfach in Gewässern unterwegs, die zum griechischen Festlandsockel gehören. Dendias erklärte in einem Gespräch, dass auch Gewässer davon betroffen seien, die etwa zu Zypern, Israel und Ägypten gehören. Der hellenische Außenminister bedauerte in diesem Sinne, dass Ankara das internationale Recht nicht anerkenne. In diesem Zusammenhang rief er die EU dazu auf, sich klar und deutlich hinter Griechenland zu stellen, weil auch das internationale Recht auf dem Spiel stehe. An Brüssel appellierte er, Sanktionen gegen die Türkei zu beschließen, auch wenn diese eventuell nicht in die Tat umgesetzt werden müssten.
Ein für Donnerstag und Freitag anberaumtes EU-Gipfeltreffen wurde vorerst wegen eines Corona-Falls im direkten Umfeld von EU-Ratspräsident Charles Michel abgesagt. Es soll voraussichtlich Anfang Oktober stattfinden.
Griechenlands Premierminister Kyriakos Mitsotakis und der zyprische Präsident Nikos Anastasiadis haben am Dienstagabend ein Telefonat geführt, um die Positionen der beiden Länder anlässlich des EU-Gipfels zu koordinieren. (Griechenland Zeitung / eh)

 

Nach oben