Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Griechenland am Freitag wegen der unmenschlichen Behandlung von 14 illegalen Einwanderern aus dem Iran, Ägypten, Nigeria, China und von der Elfenbeinküste zu Entschädigungssummen verurteilt.

Freigegeben in Chronik
Zwölf Einwanderer mussten Freitagmorgen vor der Ionischen Insel Lefkada in der Gegend von Palairos (Ätoloakarnania) tot geborgen werden, darunter sollen sich auch vier Kinder befinden. 15 der Flüchtlinge konnten sich an Land retten. Sie waren offensichtlich auf einem Boot unterwegs, das kenterte, und hatten versucht, illegal entweder auf griechisches oder italienisches Territorium zu gelangen. Wie griechische Medien berichten, haben die Überlebenden per Handy die lokalen Behörden über den Vorfall informiert. Sie gaben an, dass sich noch weitere Passagiere an Bord befunden hätten.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Bisher spurlos verschwunden ist ein Lastkraftwagen mit etwa 60 illegalen Einwanderern, den die Polizei heute in Westattika geortet hatte. Die Einwanderer waren am Montagabend in der Nähe von Korinth von einer organisierten Menschenhändlerbande an Land gebracht worden. Die Polizei nahm daraufhin die Verfolgung des Lkw auf, der die Einwanderer aufgenommen hatte. Bei Athen kam es zu einem Schusswechsel zwischen den Menschenhändlern und der Polizei, zwei Polizisten wurden entwaffnet.
Freigegeben in Politik
Ungefähr 400 vermutlich syrische Flüchtlinge gerieten am Montagmorgen vor der südgriechischen Insel Kythira in Seenot. Wie die halbamtliche Athener Nachrichtenagentur ANA-MPA meldet, setzte das 32 Meter lange Schiff am frühen Morgen einen Notruf ab. Darauf seien auf Anweisung des Operationszentrums des griechischen Ministeriums für Handelsschifffahrt zwei Frachter sowie ein Schiff der US-Navy zu Hilfe geeilt. Außerdem stachen von Piräus aus ein Hochseeschiff der Küstenwache und eine Fregatte der griechischen Kriegsmarine in See. Ein Zerstörer der Marine eilte von der Insel Paros aus zu Hilfe.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Samos. Acht Leichen wurden heute am Strand Potokaki auf der Insel Samos entdeckt. Die Hafenpolizei geht davon aus, dass es sich dabei um illegale Einwanderer handelt, die von der türkischen Küste aus nach Griechenland kommen wollten. In der Region wehten am Mittwoch Winde mit einer Stärke von bis zu 9. Am Mittwochabend konnte ein illegaler Einwanderer in der Nähe der türkischen Küste von einem Schiff gerettet werden.
Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 4