Login RSS
Freitag, 07. Dezember 2018 14:45

Ein Irrtum mit Folgen

„Thissio“ heißt eine traditionelle, zum Ausgehen und Flanieren beliebte Gegend im Herzen der griechischen Hauptstadt. Mit der bekannten Metrostation gleichen Namens liegt sie zwischen anderen angesagten Vergnügungsvierteln wie Monastiraki, Psirri oder Gazi. Als Besonderheit findet sich in unmittelbarer Nähe des U-Bahnhofs, oberhalb der antiken Agora, einer der besterhaltenen Tempel, die aus dem griechischen Altertum auf uns gekommen sind.

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 20. September 2018 13:52

Die Rembeten vor der alten Kirche mitten in Athen

An der Kapnikarea-Kirche im Herzen Athens gibt es immer viel zu sehen (siehe unsere Bildstrecke dazu) – und oft auch viel zu hören (siehe unser Video dazu). Heute spielt eine Rembetiko-Gruppe auf: ohne technische Verstärker, bitteschön!

Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 19. September 2018 17:04

Die Rembeten vor der alten Kirche mitten in Athen

An der Kapnikarea-Kirche im Herzen Athens gibt es immer viel zu sehen – und oft auch viel zu hören (siehe unser Video). Heute spielt eine Rembetiko-Gruppe auf: ohne technische Verstärker, bitteschön!
Die Kirche im Hintergrund ist der Mutter Gottes geweiht. Und sie ist schon sehr, sehr alt: Gebaut wurde sie im 11. Jahrhundert. Sie steht heute mitten auf der Einkaufsstraße Ermou, die eigentlich keine Straße mehr ist, sondern eine mondäne Fußgängerzone. Dass dieses architektonische Kleinod der griechischen Hauptstadt nicht abgerissen wurde, wie Anfang der 30er Jahre des 19. Jahrhunderts geplant, soll übrigens König Otto zu verdanken sein.
Die Rembeten auf dem Platze lassen sich von unserem kleinen Abstecher in die Geschichte natürlich nicht beeindrucken: Munter singen sie ihr Lied. Dass es sich dabei nicht gerade um einen sakralen Gesang handelt, mögen die Kirchenväter vergeben. Im konkreten Fall hier geht es um eine Liebesgeschichte: Eine Person mag die andere nicht mehr und ist in Liebe entbrannt für den nächsten Partner … Wie das eben so vorkommt.
Entstanden ist das Rembetiko aus einer Art Subkultur: In den Slams der größeren griechischen Städte, als viele Griechen im Zuge der „Kleinasiatischen Katastrophe“ Anfang der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts aus ihrer angestammten Heimat in Kleinasien vertrieben wurden. Oft geht es in den Liedern um die Liebe, aber auch um die Alltagssorgen des Kleinen Mannes (und der Kleinen Frau). Und immer wieder ist auch von Protest die Rede: Kampf dem Establishment!

(Text, Fotos und Video: Jan Hübel / Griechenland Zeitung)

Freigegeben in Bildstrecken
Mittwoch, 30. Mai 2018 14:48

Koulouri einmal anders

Jeder kennt es, jeder liebt es: Das Koulouri, das ringförmige Brot mit Sesam oben drauf. Doch wie wäre es, sie mal süß oder herzhaft zu servieren? 

Freigegeben in Chronik
Dienstag, 15. Mai 2018 11:16

Zwischen Demos und Syrtaki

In der Plaka wagt niemand einen Neubau. Athens Altstadtviertel bedeckt das Zentrum des antiken Athens. Jede Baugrube würde zur archäologischen Stätte, da hält man die Bagger lieber fern. Und lockt stattdessen Myriaden von Touristen mit historischem Charme, autofreien Gassen, Läden, Cafés und Tavernen. An der stufenreichsten Gasse staffeln sich die Musiklokale übereinander, doch es gibt auch ganz stille Ecken wie Anafiotika, die Perle der Plaka.

Freigegeben in Athen
Seite 1 von 3

 Warenkorb