Die Peloponnes ist reich an bedeutenden Stätten der Antike. Nicht von ungefähr galt sie im Altertum auch als die „Akropolis Griechenlands“. Plätze wie Olympia, Korinth, Mykene oder Epidauros sind noch heute weithin berühmt und werden alljährlich von einer Vielzahl von Reisenden angesteuert. Weit weniger bekannt ist dagegen Messene im Süden der Halbinsel, auch wenn der Ort sich den vorgenannten mit Fug und Recht an die Seite stellen lässt.

Freigegeben in Kultur
Mittwoch, 29. April 2020 11:01

Doku-Reihe: Griechenland von Insel zu Insel

So mancher Griechenland-Liebhaber dürfte das Gefühl kennen: Die Sehnsucht nach dem Herzensland, das sich fast wie eine zweite Heimat anfühlt. Besonders, wer eigentlich bereits den Flug nach Hellas gebucht hat, die Reise momentan aber auf Grund der Einschränkungen wegen des Coronavirus nicht antreten kann, fiebert sehnsüchtig der Aufhebung sämtlicher Reisebeschränkungen entgegen.

Freigegeben in TV-Tipps

In einer Flüchtlingsunterkunft in Kranidi auf der Peloponnes wurden 150 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, darunter auch viele Kinder.

Freigegeben in Politik
Freitag, 06. März 2020 10:20

31 Coronavirus-Fälle in Griechenland TT

Die Zahl der Coronavirus-Erkrankungen stieg am Donnerstag (6.3.) in Griechenland auf 31 – bis dahin waren lediglich zehn Fälle bekannt geworden.

Freigegeben in Chronik
Freitag, 14. Februar 2020 10:06

Intermezzo mit Niederschlägen

Der heutige Freitag (13.2.) bringt Abwechslung: Wolken werden zuerst im Westen und auf dem Dodekanes aufziehen und sich dann schrittweise auf das restliche Landesgebiet ausbreiten. Sie bringen Niederschläge mit sich, zum Teil heftige Gewitter und Schnee in den Bergen. Die Winde wehen anfangs aus Süd (bis zu einer Stärke von 7) und drehen langsam auf nördliche Richtungen. Dem Griechischen Wetterdienst EMY zufolge beginnt auch das Wochenende durchwachsen. Regen soll bis in die Nachmittagsstunden im Osten des Festlandes und auf den Ägäisinseln dominieren. Am Sonntag steht dann eine deutliche Besserung auf dem Programm. Mit Niederschlägen muss man aber weiterhin auf Kreta rechnen. Die Temperaturen bleiben konstant: Die Höchstwerte bewegen sich zwischen 10 und 15° C, am wärmsten ist es mit 18° C auf den Ionischen Inseln.

Attika (Athen/Piräus): Zunehmende Bewölkung, am Nachmittag Regenfälle und lokale Gewitter. Temperaturen bis 16° C.

Nordgriechenland (Thessaloniki): Bewölkt, ab Nachmittag Regenfälle und am Abend lokale Gewitter. Temperaturen: 7 bis 12° C.

Mittelgriechenland: Bewölkt, insbesondere im Westen. Dort setzen bald Niederschläge ein, im Gebirge fällt Schnee. Höchstwerte: bis 15° C; im Norden ist es drei bis fünf Grad kühler.

Peloponnes: Bewölkt; ab Mittag Regenfälle und lokale Gewitter vom Westen her; die Niederschläge setzen sich auch in der Nacht zum Samstag fort. Höchstwerte: 12 bis 17° C.

Ionische Inseln: Anfangs bewölkt, bald kommt es zu Niederschlägen und lokalen Gewittern. Die Temperaturen klettern auf 16° C, am Wochenende auf 18° C.

Ägäis: Bewölkung, die sich zunehmend verdichtet. Regenfälle sowie Gewitter – v. a. am Abend auf den Kykladen. Temperaturen: 9 bis 17° C.

(Griechenland Zeitung / ri)

Freigegeben in Wetter
Seite 1 von 82