Zögerlicher Rückzug des Sturmtiefs

Zögerlicher Rückzug des Sturmtiefs

Nach dem verlängerten Wochenende zieht sich das Sturmtief „Hephaistion“ langsam zurück. Niederschläge, zum Teil Regen, zum Teil Schnee, gibt es aber noch auf Euböa, in Teilen des Festlandes sowie auf Kreta. Verbessert zeigt sich das Wetter v. a. im Westen und Norden (bis auf Thrakien). Die Winde sind nach wie vor sehr stark und erreichen Werte von bis zu 9, in der Ägäis teilweise auch 10 Beaufort. Der Schiffsverkehr wird sich nur schrittweise normalisieren. Die Höchstwerte bleiben fast überall unter 10° C, nur auf den Inseln ist es etwas milder.

Attika (Athen/Piräus): Anfangs noch Regen und Schneeregen auf den umliegenden Bergen. Gegen Abend Wetterbesserung und leichtes Nachlassen der Nordwinde. Temperaturen: 2° C bis 6° C.

Nordgriechenland (Thessaloniki): Überwiegend heiter, Winde aus nördlichen Richtungen mit einer Stärke von bis zu 7 Beaufort. -2° C bis 9° C.

Mittelgriechenland: Relativ freundlich wird es in Thessalien. Auf Euböa oder auch im Süden des Festlandes muss man noch mit Regen oder auch Schnee, ab etwa 300 Metern, rechnen. Temperaturen: 2° C bis 8° C; um die 5 Grad kälter ist es in Epirus.

Peloponnes: Der Griechische Wetterdienst EMY erwartet recht freundliches Wetter für die Halbinsel. Die Höchsttemperaturen bewegen sich um die 10° C; in den Bergen fallen sie unter 0° C.

Ionische Inseln: Überwiegend heiter, 0° C bis 13° C.

Ägäis: Niederschläge sowie Gewitter erwartet EMY vor allem auf Kreta, aber auch auf den Inseln der Ost- und Nordägäis sowie dem Dodekanes. Besserung am Abend. Die Winde wehen aus nördlichen Richtungen mit einer Stärke von 7 bis 8, stellenweise bis zu 10 Beaufort. Sie schwächen sich gegen Abend ab. Temperaturen: 4° C bis 9° C. (Griechenland Zeitung / rs)

Unser Foto von eurokinissi zeigt die verschneiten Berge der Argolis auf der Peloponnes.

Nach oben