Mehrheit griechischer Unternehmen ist trotz Corona optimistisch

  • geschrieben von 
Unser Foto (© dgihk) stammt vom Deutsch-Griechischen Investitionsforum in Berlin im März dieses Jahres. Unser Foto (© dgihk) stammt vom Deutsch-Griechischen Investitionsforum in Berlin im März dieses Jahres.

Knapp sechs von zehn Unternehmen in Griechenland bewerten den Verlauf der Wirtschaft „verhalten optimistisch“ – und das in Zeiten der Corona-Krise. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer (DGIHK), die in diesen Tagen veröffentlicht wurde und die die Reaktionen des Marktes auf die Stützungsmaßnahmen der Regierung im Zuge der Pandemie untersucht.

Im Hinblick auf die Perspektiven der Wirtschaft äußerten sich 21,57 % der Befragten „ziemlich optimistisch“ und 17,65 % von ihnen „pessimistisch“. Kein einziger Unternehmensvertreter gab an, „sehr optimistisch“ zu sein. Knapp die Hälfte der Umfrageteilnehmer (50,98 %) prognostiziert für 2020 einen Rückgang des Umsatzes im Vergleich zum Vorjahr. 39,22 % glauben, dass dieser stabil bleiben wird, und lediglich 9,8 % gaben an, dass er voraussichtlich steigen wird.

Im Zusammenhang mit der erneuten Verschärfung der Pandemie im Spätsommer und den damit einhergehenden Zusatzmaßnahmen gegen eine Ausbreitung des Virus vertreten 88,24 % der befragten Unternehmen die Ansicht, dass die Regierung ihre Gesetzgebungsinitiativen zum Schutz des Unternehmertums intensivieren müsse; 3,92 % sind der Meinung, dass dies nicht nötig sei.

Im Hinblick auf den sogenannten Aufbaufonds der EU, mit dem die negativen Folgen der Corona-Krise für die griechische Wirtschaft abgefedert werden sollen, herrscht eine zweigeteilte Meinung: Für eine Hälfte der Unternehmer (50,98 %) ist das Volumen der Hilfsmittel „angemessen“, die andere (49,2 %) bezeichnet es als „unzureichend“.

Als wichtigstes Vehikel, das die die griechische Regierung bei ihrem Krisenmanagement zum Einsatz brachte, nannten die Umfrageteilnehmer die Stimulierung der Liquidität. Als geeignete Mittel, um den Markt wieder anzukurbeln, wurden darüber hinaus Fördermaßnahmen im Rahmen der Beschäftigungspolitik sowie Anreize bei Steuern sowie bei Investitionen genannt. (Griechenland Zeitung / em)

Nach oben