Der griechische Staat „ignoriert“ Kryptowährungen

  • geschrieben von 
Foto (© ek) Foto (© ek)

Auch in Griechenland beschäftigen sich Menschen mit den potenziellen Gewinnen von Krypto-Investitionen bzw. mit Online-Kryptowährungs-Geldbörsen. Die schwierige wirtschaftliche Lage des Landes im vergangenen Jahrzehnt wirkt sich auf die Zahl der entstehenden Handelsdienstleistungen aus. Dennoch gibt es auf dem Markt Kryptowährungshandelsgiganten wie Coinbase, Paybis und Kraken. Der griechische Kryptowährungsmarkt hat auch europäische Handelsplätze.

Also kann man u. a. auf Bitpanda und Paymium traden. Beim Thema Traden benötigen sowohl Anfänger als auch erfahrene Trader sehr oft Hilfe bei der Marktanalyse. Ein gutes Hilfsmittel sind dabei Trading-Softwaren wie zum Beispiel Öl Profit. Diese Programme sparen viel Zeit und Mühe.

Wo kann man in Griechenland Kryptowährungen kaufen?

Eine der sichersten Möglichkeiten, Kryptowährungen in Griechenland zu kaufen, ist über hoch bewertete Börsen, einschließlich der oben genannten. Es gibt jedoch viele davon, und sie bieten möglicherweise einen anderen Wechselkurs oder haben unterschiedliche Transaktionsgebühren und Einschränkungen. Außerdem kann es sein, dass einige Plattformen gewünschte Zahlungsarten nicht unterstützen. Deshalb empfiehlt sich eine individuelle Recherche, um den besten möglichen Tarif zu ermitteln.
Gleichzeitig steht Griechenland auf der Liste der Länder, die es ihren Bürgern erlauben, Kryptowährungen über spezielle Geldautomaten zu kaufen. Sie unterscheiden sich von regulären Geldautomaten, sind aber für potenzielle Händler geeignet, die in eine kleine Menge Kryptowährung investieren wollen. Um Kryptowährungen zu kaufen, braucht man nur eine Telefonnummer und etwas Geld. Der Hauptgrund, warum die Menschen in Griechenland Geldautomaten anstelle von Online-Börsen benutzen, ist der bessere Schutz der Privatsphäre der Nutzer im Vergleich zu jeder Online-Börse. Mehrere Krypto-Geldautomaten, die man online ausfindig machen kann, sind über das ganze Land verstreut. Derzeit gibt es vier solcher Geldautomaten in Athen, ein weiterer wurde vor kurzem in Thessaloniki installiert. Griechischen Medienberichten zufolge sollen auch in Städten des Landes bald weitere Geldautomaten für Kryptowährungen aufgestellt werden. Stefanos Getsopoulos, Mitbegründer von Thess Cash Hellas, einem großen Kryptowährungsunternehmen, sagte, dass drei weitere neue Geldautomaten in Nordgriechenland aufgestellt werden sollen. Eine aktuelle Marktstudie von MarketsandMarkets kommt zu dem Schluss, dass der globale Kryptowährungs-ATM-Markt bis 2023 144,5 Millionen US-Dollar erreichen wird. Dies bedeutet eine Verachtfachung des heutigen Volumens von 16,3 Millionen Dollar. Dieses Marktsegment ist in den letzten Monaten um mehr als 50 % gewachsen.

Besteuerung von Kryptowährungen in Griechenland

In Griechenland gibt es keine Steuerregelung für Kryptowährungen und auch keine offiziellen Steuerrichtlinien; dasselbe gilt für die Besteuerung von Bergbaueinkünften. Infolgedessen kann man eine Vernachlässigung von Krypto-Regulierungsfragen durch die öffentlichen Behörden konstatieren. Es könnte sein, dass eine aktivere Nutzung von Krypto-Assets durch die griechische Bevölkerung eine klarere Haltung gegenüber Kryptowährungen erzwingt. (GZba)

Nach oben

 Warenkorb