Montag, 08. April 2019 13:30

Griechenland wird zum Rentnerland

Statistisch betrachtet gewinnen Griechenlands Pensionäre zunehmend an Boden. Ihre Anzahl übersteigt in neun von dreizehn griechischen Regionen bereits diejenigen der Gehaltsempfänger, Freiberufler und Landwirte; sprich: der Berufstätigen. Im landesweiten Durchschnitt sind 35,4 % aller Steuerzahler Rentner; 2010 lag dieser Wert noch bei 29 %.

Freigegeben in Wirtschaft

Mehr als 1.000 Rentner demonstrierten am Donnerstagvormittag im Athener Zentrum vor dem Arbeitsministerium. Anschließend marschierten sie bis zum nahe gelegenen Parlament am Syntagmaplatz. Als symbolische Geste verbrannten die Pensionäre Briefe, die ihnen vor einigen Tagen von Arbeitsminister Jorgos Katroungalos zugesandt worden waren. Darin hatte man ihnen weitere Rentenkürzungen und Steuererhöhungen angekündigt. Organisiert worden war die Protestaktion von den größten Rentnerverbänden des Landes. Auf Transparenten waren Slogans zu lesen wie „Wir können sie stoppen – Hände weg von den Renten und der Sozialversicherung“. Eine ähnliche Kundgebung wie in der griechischen Hauptstadt fand am Mittwoch in Thessaloniki statt.
Dem Vorsitzenden des Verbandes der IKA-Rentner Dimos Koumpouris zufolge seien die Renten in den Jahren der Krise um 45 Prozent gekürzt worden; die Zusatzrenten sogar um 82 Prozent. – IKA ist die größte Sozialversicherungs- und Rentenkasse des Landes, in der die meisten Angestellten der Privatwirtschaft versichert sind. (Griechenland Zeitung / jh; Foto: © Eurokinissi)

Freigegeben in Politik
In ganz Griechenland führen die Pensionäre und Rentner heute Protestkundgebungen durch. Zu den Kundgebungsorten zählen Athen, Thessaloniki, Larisa, Arta und Kavala. Treffpunkt in Athen war der Klathmonos-Platz. Von dort aus marschierten die Rentner anschließend zum Parlament. Sie fordern eine Erhöhung der Renten und eine auf ihre Bedürfnisse angepasste soziale Versorgung.
Freigegeben in Chronik
Griechenlands Versicherungskassen dürfen nach Vorgaben der Troika der internationalen Geldgeber keine Defizite mehr aufweisen. Aus diesem Grund kommt es immer noch zu Kürzungen in diesem Bereich. Davon betroffen sind eine Million Pensionäre, die Zusatzrenten von der „Einheitskasse für Zusatzversicherung“ (ETEA) erhalten. Die betreffenden Zusatzrenten werden voraussichtlich noch im August um 3 % gekürzt. Bereits im Juli wurden sie um 5,2 % beschnitten.
Freigegeben in Politik