Login RSS

Am Freitag (16.3) hat das Lehrpersonal öffentlicher Schulen eine Protestkundgebung vor dem Bildungsministerium durchgeführt. Als Zeichen der Solidarität haben sich Kollegen aus dem privaten Schulwesen sowie Studenten an der Demo beteiligt. Die Lehrer fordern die Verbeamtung von Kollegen, die bisher mit Zeitverträgen tätig sind, sowie die Verbesserung der Arbeitsbedingungen Ersatzlehrkräfte.

Freigegeben in Politik

Das griechische Bildungsministerium hat mit einem Beschluss für Furore gesorgt, wonach Auslandsreisen von Schülergruppen in den meisten Fällen untersagt wurden. Dies gilt auch für bereits genehmigte Reiseprogramme.

Freigegeben in Politik

Das griechische Bildungsministerium protestiert gegen die Verurteilung von drei Schülern von der Insel Kreta. Die 14 bis 15jährigen haben im vergangenen September eine Besetzung ihrer Schule organisiert, um damit ihren Forderungen Gehör zu verschaffen. Ein Gericht in der Stadt Rethymnon hat nun beschlossen, dass die drei in ihren Schulferien täglich vier Stunden gemeinnützige Arbeit leisten müssen: insgesamt 80 Stunden.

Freigegeben in Politik

Ministerpräsident Alexis Tsipras hat am Dienstag im Bildungsministerium eine Rede gehalten. Er hat erklärt, dass es zu den Zielen seiner Regierung gehöre, den Bildungsbereich zu reformieren. Dies werde etwa drei Jahre in Anspruch nehmen. Was die Kindergärten und Grundschulen betrifft, so soll die obligatorische Vorschule auf zwei Jahre erweitert werden: „Kein Kind, das älter als vier Jahre ist, wird (…) ausgeschlossen“, sagte er. Das gelte für das ganze Land – „und auch für das entlegenste Dorf“. Das bedeutet in der Praxis, dass die Schulpflicht auf 14 Jahre ausgedehnt wird, kommentieren Beobachter.

Freigegeben in Politik
Mit Verbitterung reagierte die griechische Gemeinde München auf den Beschluss der Stadt, einen ursprünglich als griechische Schule gedachten Rohbau im Stadtbezirk Berg am Laim abzureißen. Der Stadtrat der Isarmetropole entschied sich am Mittwoch mit 78 zu 2 Stimmen für den Abriss des vor zwei Jahren begonnen Gebäudes. Bereits Ende Juli hatte die Stadt München entschieden, von dem Rückkaufrecht für das Grundstück in der Hachinger-Bach-Straße 14a Gebrauch zu machen. 
Mit dem Abriss endet ein 15 Jahre währendes Hin und Her um den Bau einer neuen Schule für die Münchner Griechen. Die Stadt München hatte dem griechischen Staat das 15.000 Quadratmeter große Grundstück 2001 für umgerechnet rund 2,5 Millionen Euro überlassen, mit der Auflage, dort eine Schule für die griechische Gemeinde zu bauen. Aber erst 2014 wurde der erste Spatenstich getan. Vor gut einem Jahr wurde in einem letzten Rettungsversuch für das Projekt vereinbart, dass das dreistöckige Schulhaus bis Ende Juni laufenden Jahres im Rohbau fertig sein sollte. Allerdings war auch dann die Schule kaum über das Erdgeschoss hinausgekommen. Das griechische Bildungsministerium hatte sich bis zum letzten Augenblick bemüht das Ruder herumzureißen, die Vorgängerregierungen für die erheblichen Verzögerungen beim Schulbau verantwortlich gemacht und Besserung gelobt – vergebens. (Griechenland Zeitung / ak)
 
Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Griechenland Zeitung (GZ 551), die am 26. Oktober erscheint. 
 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand am 9. Dezember 2012, als der damalige Ministerpräsiden Antonis Samaras (sitzend) dem Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern Horst Seehofer (r.) einen Besuch abstattete.
 
Freigegeben in Chronik

 Warenkorb