Login RSS
Freitag, 19. März 2021 10:46

Polizeihündin Lessy in Rente

Nach mehr als elf Jahren treuer Dienste für das Vaterland trat die Polizeihündin Lessy in den verdienten Ruhestand. Die Belgische Schäferhündin wurde im August 2009, im zarten Alter von fünfzehn Monaten, als Spürhund bei der Drogenfahndung im westgriechischen Hafen Igoumentitsa eingesetzt.

Freigegeben in Chronik

Für den ehemaligen Besitzer des Tankers „Noor 1“ sowie seinen Agenten forderte der Staatsanwalt am Mittwoch jeweils lebenslange Haftstrafen sowie für ersteren eine Geldbuße in Höhe von einer Million Euro. Der Justizbeamte ließ die von den Verteidigern der Angeklagten geforderte Geltendmachung von mildernden Umständen nicht gelten. Darüber hinaus sollen drei Angeklagte türkischer Herkunft zu einer lebenslangen Haft sowie zu 500.000 Euro Strafgeld verurteilt werden. Weitere drei in den geplanten Heroinschmuggel Involvierte sollen mit jeweils zwölf Jahren Gefängnis bestraft werden. Zwei der Beschuldigten, der Schiffsmechaniker sowie ein Hintermann, verstarben bereits im April im Krankenhaus, als sie sich noch in Gewahrsam der Behörden befanden. Außerdem soll es Medienberichten zufolge weitere mysteriöse Todesfälle im Zusammenhang mit der Causa „Noor 1“ gegeben haben. Ob die Richter den Vorschlägen der Staatsanwaltschaft folgen, wird sich kommenden Dienstag (2. August) herausstellen, wenn das endgültige Urteil gefällt wird.

Der Schmuggelfall betraf 2,1 Tonnen Heroin, die auf dem Tankschiff „Noor 1“ transportiert und im Juni 2014 an zwei Orten in Attika gefunden wurden. Es wird vermutet, dass das Rauschgift aus den Vereinigten Arabischen Emiraten kam und über Griechenland vor allem nach Nord- und Westeuropa verkauft werden sollte. Den Marktwert des „Weißen Gifts“ schätzten Experten auf mindestens 50 Millionen Euro. Der Prozess gegen die 32 Beschuldigten begann im Oktober 2015. In der vorigen Woche hatte das zuständige Gericht 17 der Angeklagten freigesprochen. (Griechenland Zeitung / vs)

Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand zum Prozessauftakt im Oktober 2015.

Freigegeben in Chronik

Der Prozess zum geplanten Schmuggel von über 2,1 Tonnen Heroin, die 2014 auf dem Tankschiff „Noor 1“ transportiert wurden, ist am Montag für Beobachter eher enttäuschend abgeschlossen worden. Von den insgesamt 32 Angeklagten, wurden 17 freigesprochen. Der „Kopf“, der sich hinter dem Schmuggelgeschäft verbirgt, ist weiterhin unbekannt. Zwar droht zwei der Involvierten eine lebenslange Haftstrafe. Doch einige der Hauptverdächtigen wurden lediglich für eine „einfache Mitschuld am Transport von Drogen“ für schuldig befunden. Die Urteilsverkündung wird am morgigen Mittwoch erwartet.

Freigegeben in Chronik
Großer Fischzug für die Drogenfahndung in Griechenland. Am Donnerstagabend (12.6.) stellten Drogenfahnder in einer doppelten Aktion in zwei Athener Vororten mehr als eine Tonne Heroin sicher. Elf Personen wurden laut Mitteilung der Küstenwache verhaftet, darunter fünf Ausländer und ein Minderjähriger.
Freigegeben in Chronik
Dienstag, 10. Februar 2009 15:17

Kokain-Schmuggler am Flughafen verhaftet

Griechenland /Athen. Am Athener Flughafen „Eleftherios Venizelos" wurde ein 33-jähriger Mann von der Drogenfahndung festgenommen. Er hatte neun Päckchen mit je 100g Kokain verschluckt. Nach einem kurzen Aufenthalt im Krankenhaus, wo ihm der „schwer verdauliche" Mageninhalt entnommen wurde, wurde er dem Gericht übergeben.
Freigegeben in Chronik

 Warenkorb