Login RSS
Eine Gruppe von engagierten Bürgerinnen und Bürgern hat zu einem Schweigemarsch für den am 1. Februar 2022 in Thessaloniki ermordeten Fußballfan Alkis Kampanou aufgerufen. Der 19-Jährige war im Vorjahr von mehreren Jugendlichen, die dem lokalen Club PAOK Thessaloniki nahestanden, brutal verprügelt und tödlich verletzt worden.
Freigegeben in Chronik

Die Regierung werde keiner Toleranz gegenüber jeglicher Form von Gewalt zeigen. Das erklärte Regierungssprecher Jannis Ikonomou in dieser Woche während der Vorstellung neuer Maßnahmen gegen Gewalt von Fußball-Hooligans. Dieses Phänomen sei „seit vielen Jahren eine traurige Pandemie“, die „den Tod dutzender, vor allem junger Menschen“ verursacht habe.

Freigegeben in Politik

Im Umfeld friedlicher Kundgebungen wurde am Dienstag im Athener Vorort Nea Smyrni ein 27-jähriger Polizist schwer verletzt. Die linke Opposition gibt der Regierung die Schuld für die entstandene Lage. Die Sozialisten werfen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis „ein Spiel mit dem Feuer“ vor. Offenbar wolle die Regierung von Problemen in der Corona-Pandemie ablenken.

Freigegeben in Politik

Eine Gruppe etwa 30 bis 40 unbekannter Personen hat am Sonntagabend die Büros der Zeitung „Ethnos“ und des Internetportals „24 Media“ in der Athener Syngrou Avenue mit Steinen und roter Farbe attackiert. Dabei gingen mehrere Glasscheiben zu Bruch. Zwei Journalisten wurden leicht verletzt. Die Täter sind bis zur Rezeption des Gebäudes, in dem der Medienkonzern untergebracht ist, vorgedrungen und haben dort Schäden angerichtet. Beschädigt wurden auch Motorräder und Pkw, die vor dem Gebäude geparkt gewesen sind.  

Freigegeben in Chronik
Drei Personen wurden am Mittwochabend in einem Café im Athener Stadtteil Goudi durch Messerstiche von Hooligans verletzt. Der Vorfall ereignete sich gegen 20.00 Uhr, als eine Gruppe von etwa 15 Motorradfahrern die Glasfassade des betreffenden Cafés am Agios Thomas-Platz in Goudi zertrümmerte und den Innenraum stürmte. Anschließend verprügelten sie die Gäste und stachen mit Messern auf sie ein. Bei den Opfern handelte es sich überwiegend um Anhänger der Fußballmannschaft AEK, die gerade an einem Bildschirm ein Spiel ihrer Mannschaft gegen PAOK verfolgten.
Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 2

 Warenkorb