Login RSS

Dieses urige Wesen trägt Millionen von Jahren auf dem Buckel, und man hat für dieses Tier sogar einen Internationalen Tag eingerichtet, der vorige Woche gefeiert wurde. Es geht um die Meeresschildkröte Caretta Caretta, die In Griechenland zwischen Mai und August zur Eiablage an den Strand kommt. Obwohl die Muttertiere bis zu 120 Eier legen, ist die Überlebenschance der „Babys“ gering.

Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 07. September 2022 12:26

Vom rauchenden Santorini-Archipel

Bei den Explosionen auf Santorini um 1600 v. Chr. wird der Schlot des damals existierenden Vulkans weggesprengt, dann stürzen die instabilen Wände des Kraters ein, es verbleiben die Reste des Kraterrands, welche die heutige Inselgruppe von Santorini ausmachen.

Freigegeben in Chronik
Dienstag, 30. August 2022 16:04

Sonnenblumenkerne und der Mythos der Clythia

Ob gesalzen oder ungesalzen, Sonnenblumenkerne (ηλιόσποροι) sind in Griechenland eine beliebte Knabberei. Sie sind in allen Läden erhältlich, werden in den Straßen in kleinen Tüten verkauft und gleich unterwegs gegessen. Es gibt hierzulande sogar die Spόria*-Knackkunst, eine Fertigkeit, die viele Griechinnen und Griechen beherrschen und geschickt Sonnenblumen- und weiße Kürbiskernenschalen öffnen.

Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 03. August 2022 14:53

Hellas und die Seide

Lange Zeit war Griechenland ein wichtiges Zentrum der europäischen Seidenweberei, und noch heute erinnert der Name Metaxourgío (Μεταξουργείο, dt.: Seidenfabrik) für eines der alten, traditionellen Viertel in der Athener Innenstadt daran, dass 1855 dort die bedeutendste Seidenfabrik des gesamten Balkanraums in Betrieb genommen worden war. Chinesische Billigimporte sowie die Verbreitung von Kunstseide ließen das griechische Seidengeschäft im späten 19. Jahrhundert jedoch weitgehend einbrechen.

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 28. Juli 2022 15:59

Wider den Gräberluxus

In der griechischen Antike nutzten gerade begüterte Familien die letzte Ruhestätte ihrer Angehörigen nicht selten als Ort repräsentativer Selbstdarstellung. Indem sie die Gräber mit besonderem Aufwand ausstatteten, konnten sie nicht nur den Verstorbenen selbst über den Tod hinaus ein ehrendes Andenken sichern, sondern auch den eigenen Familienverband und dessen sozialen Status vor einer breiten Öffentlichkeit ins rechte Licht rücken.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 15

 Warenkorb