Kreta – Präfektur Rethymnon

  • geschrieben von 
Kreta – Präfektur Rethymnon

Die Präfektur Rethymnon mit der gleichnamigen Hauptstadt stellt in ihrer Schönheit und Vielfältigkeit der Natur Kreta im Kleinformat dar. Westlich von Kretas Hauptstadt Heraklion und östlich von der Stadt Chania erstreckt sie sich vom Mittelmeer bis hin zum Lybischen Meer.

Wer Rethymnon erkundet, kommt in den Genuss, die überwältigenden Natur Kretas zu erfahren. Eine unglaublich artenreiche Vegetation, deren Blumen- und Kräuterduft jeden verzaubern, schroffe Berglandschaften durchzogen von Schluchten wie auch Höhlen, aber auch fruchtbare Täler zeigen die Vielseitigkeit der Präfektur. Nicht zu vergessen die malerischen teilweise sogar denkmalgeschützten Dörfer wie auch paradiesischen Strände.

Historie: Menschen seit Menschengedenken

Archäologische Ausgrabungen zeigen, dass bereits zu vorgeschichtlicher Zeit Menschen in diesem Landstrich siedelten. Es finden sich Zeugnisse aus allen folgenden Epochen, wie der minoischen, klassischen und römischen Zeit. Die christliche Zeit hinterlässt viele eindrucksvolle Basiliken, aus byzantinischer Zeit stammen die meisten der in der Präfektur verteilten Klöster wie auch Kapellen und Kreuzkirchen. Als nächstes kamen die Venezianer, die besonders das architektonische Stadtbild der Hauptstadt prägten und dafür sorgten, dass die Region eine Blütezeit erlebte. Die letzten Eroberer waren die Türken, deren Zeugnisse ebenfalls in der Hauptstadt zu finden.


Wichtige archäologische Stätten in der Präfektur Rethymnon

Die Historie lässt schon ahnen, dass es eine Unmenge von archäologischen Stätten in der Präfektur gibt: insgesamt nämlich 350.

Eleftherna
Zu besichtigen ist die antike Stadt Eleftherna. Hier finden sich u.a. Überreste einer Siedlung aus hellenistischer Zeit, eine Totenstadt aus geometrischen und archaischen Epochen, sowie hellenistische, römische wie auch frühchristliche Gebäude und Strassen.

Axos
In der Gegend von Axos befand sich die antike Stadt Oaxos, eine der bedeutendsten Städte des antiken Kretas, die von der nachminoischen und geometrischen Epoche bis zur römischen Zeit und danach in ihrer Blüte stand. Zu sehen sind hier u.a. der Tempel der Aphrodite, das Prytaneum, verschiedene Gräber sowie Überreste der Festungsmauer der Akropolis. Ebenfalls wurden Gebäudereste aus der klassischen Zeit gefunden, auf denen später andere Gebäude, hauptsächlich byzantinische Kirchen, gebaut wurden.

Armeni
Inmitten eines wunderschönen Waldes, 10 km von Rethymnon entfernt, wurde der berühmte spätminoische Friedhof von Armeni gefunden. Über 220 Gräber sind hier in die weichen Felsen gehauen worden.


Die Stadt Rethymnon

Die Stadt Rethymnon zeichnet sich durch ihre architektonische Vielfalt aus, da alle Besatzer ihre Spuren hinterlassen haben. Der Einfluss der Venezianer ist allerdings in am prägnantesten. Die Festung Fortezza, gebaut auf einem Felsen über der Stadt, sowie der venezianische Hafen sind Vermächtnisse der Venezianer. Einen orientalischen Flair erhält die Stadt durch Minaretts aus der Zeit der Türkenherrschaft. Rethymnon lässt sich sehr gut zu Fuss erkunden. Die Altstadt mit ihren malerischen verwinkelten Gassen gleicht einem Labyrinth und lässt den Besucher immer wieder Neues entdecken: kleine einheimische Geschäfte, traditionelle Tavernen aber auch Restaurants für den Feinschmecker, versteckte Hotels oder auch Rethymnioten beim Plausch vor Ihren Häusern. Es lohnt sich, in die Hinterhöfe zu schauen, denn hier verbergen sich häufig kleine Oasen.

Kulinarische Köstlichkeiten kann man an den Restaurantauslagen am venezianischen Hafen bewundern und kosten. Es ist allerdings nicht immer leicht, lediglich zu flanieren, denn hier versuchen die Wirte einen mit ihrem kretischen Charme in ihr Restaurant zu locken. In der Studentenstadt leben sehr viele junge Leute und es gibt dementsprechend eine Vielzahl von Cafes und weiteren Ausgehmöglichkeiten.


Tipps:

Weinfest:
Mitte Juli findet jedes Jahr das zweiwöchige Weinfest statt. Die Besucher können hier, nach Zahlung eines Eintrittspreises, kostenlos die Weine aller großen Kellereien Kretas kosten. Begleitet wird das fröhliche Fest mit folkloristischen und tänzerischen Darbietungen

Renaissancefestival:
Ebenfalls im Sommer findet das berühmte Renaissancefestival statt. Zu sehen bzw. zu hören sind Theatergruppen und Musikensembles aus aller Welt, die Stücke der kretischen oder europäischen Renaissance wiedergeben.


Museen in Rethymnon

Das archäologische Museum
Das Museum liegt gleich am Eingang der venezianischen Festung und zeigt u.a. zahlreiche Funde aus minoischer sowie römischer Zeit.

Historisches- und Volkskunde-Museum:
Auf zwei Stockwerken geben hier Gegenstände aus dem regionalen bäuerlichen Leben dem Besucher einen Eindruck von der kretischen Kultur.

Fortezza
Die Festung Fortezza kann man ebenfalls besichtigen. Neben der unbeschreiblichen Aussicht finden sich Überreste von Häusern und Geschäften sowie auch eine alte Kathedrale, die von den Türken als Moschee genutzt wurde.


Sehenswerte Orte

Preveli
Einer der schönsten Orte auf Kreta ist der See von Preveli. Er bildet sich durch die Mündung des „Grossen Flusses", der hier ins Lybische Meer übergeht. Der dort liegende Sandstrand mit seinen zahlreichen Palmen erinnert an ein tropisches Ferienparadies. Eine besonders herrliche Ansicht von Preveli erhält derjenige, der die schroffe Felsküste hinaufsteigt -  es gibt hier einen befestigten Weg - dort sieht er am besten, wie der smaragdgrüne Fluss in einem phantastischem Farbspiel ins Meer mündet. Zum See von Preveli gelangt man mit dem Auto, allerdings mit einem 15 min. Fussweg vom Parkplatz aus, oder man durchwandert die berühmte Kourtalioti Schlucht, die vom „Grossen Fluss" durchflossen wird und am See von Preveli endet. Sie beginnt in dem Dorf Koxare und kommt auf eine Länge von 2 km.

Befindet man sich in der Gegend von Preveli, lohnt ein kleiner Abstecher ins Kloster von Preveli, dessen festungsähnliche Lage es zu einem Zufluchtsort von Verfolgten und einem Mittelpunkt der aufständischen Bewegungen machte.

Kloster Arkadi
Zum nationalen Denkmal wurde das eindrucksvolle Kloster Arkardi durch seine bedeutende Rolle während der Befreiungskämpfe der Kreter gegen die Türken. Aufgrund seiner schwer zugänglichen Lage stellte es ebenfalls einen Ausgangspunkt für Widerstandsbewegungen dar.

Die Nidahochebene
Auf Kreta gibt es zwei Grotten, die jede für sich beanspruchen, die Geburtsstätte des Göttervaters Zeuss zu sein. Die diktäische Grotte befindet sich am Dikti und die Idääische Grotte am Ostabhang des Ida auf der Nidahochebene. Um Zeus vor seinem Vater Kronos zu schützen, hatte seine Mutter Rhea, Zeus in der Höhle versteckt und dort großgezogen. Vielleicht findet der aufmerksame Besucher ja noch versteckte Beweise und kann zur Klärung des Problems beitragen.

Auf eigene Faust
Es lohnt sich in jedem Falle für mindestens einen Tag ein Auto zu mieten und auf eigene Faust ins Landesinnere zu fahren. Egal, welcher Weg gewählt wird, überall stösst man auf überwältigende Natur, einige der zahlreichen Ausgrabungsstätten, verstreute Klöster, Kirchen und Basiliken sowie malerischen Dörfer mit gastfreundlichen Einheimischen.


Urlaub, Hotels, Sport, Schwimmen

Die Präfektur eignet sich hervorragend für den Strandurlaub. Es gibt organisierte (z.B.: Panormo, Bali, Plakias, Damnoni, Agia Galini) wie auch unorganisierte Strände (z.B.: Ammoudi, Triopetra). Der längste Sandstrand erstreckt sich von Rethymnon in östliche Richtung und beläuft sich auf 12 km. Bei den organisierten Stränden finden sich ebenfalls eine gute Infrastruktur mit Wassersportangeboten, Übernachtungsmöglichkeiten, Tavernen etc.
Die Schönheit der Natur kann der aktive Urlauber am eindrucksvollsten durch Bergsteig- , Wander- oder Mountainbiketouren erleben. Der europäische Wanderweg E4 zieht sich z.B. durch die Präfektur. Infos über Touren gibt es vorab in der zahlreichen Wanderliteratur, im Internet oder beim kretischen Bergsteigeverein
Das Angebot an Agrartourismus in Rethymnon ist ebenfalls sehr gut ausgebaut. Hier kommt der naturnahe Urlauber am unmittelbarsten in den Genuss der kretischen Gastfreundschaft.
Auch für Kongresse, Tagungen etc. bietet die Stadt Retyhmnon eine sehr gute Infrastruktur.

Wie auf ganz Kreta finden sich auch hier Urlaubsmöglichkeiten für jeden Geldbeutel.



Nützliche Telefonnummern & Reiseverbindungen

Die Präfektur Rethymnon hat eine ausgezeichnete Homepage mit einer Fülle von Informationen über die Region: www.rethymnon.gr

Fremdenverkehrsausschuss der Präfektur 28310 25571
Polizeilicher Notruf 100
Touristenpolizei 28156 
Fremdenverkehrszentrale 29148 – 56350
Post 22303
Taxi 24316 - 25000
Olympic Airways 22257
ANEK (Fähren) 29221
Minoan Lines (Fähren) 22941
Busse 22212
Hotelierverband Präfektur Rethymnon 55873
Bergsteigerverein 57760

 

Anreise
Rethymnon ist sowohl über die Flughäfen Heraklion und Chania, auf denen täglich viele Maschinen starten und landen, zu erreichen, wie auch mit der Fähre, die täglich zwischen Piräus und Rethymnon pendelt.

Griechenland Zeitung

Foto: © Griechenland Zeitung / Melissa Weyrich, Strand auf Kreta

Nach oben