Die Höhen des Olymp – die größte touristische Geschichte in Pieria

  • geschrieben von 
Die Höhen des Olymp – die größte touristische Geschichte in Pieria

Was sich anhört wie der Titel eines nordmakedonischen Romans, ist das Leitmotiv zu einer der vermutlich wichtigsten Veranstaltungen im Bereich des Olymp-Tourismus gewesen, die in den vergangenen Krisenjahren organisiert worden sind.

Mit dem Untertitel „Olympos – 2918 Meter Mythos und Geschichte“ lud die zentralmakedonische Abteilung des Entwicklungs- sowie des Tourismusministeriums zu einem Tag der offenen Tür am Fuße des Olymps, genauer gesagt in ein bekanntes Hotel im touristischen Kurort Leptokaria zu einer Infoveranstaltung ein. Natürlich sind alle politischen Größen aus der Region anwesend gewesen, aber das was noch viel wichtiger erschien, waren die Vorträge von Historikern, Literaturwissenschaftlern und Naturforschern, die von ihrer persönlichen, langjährigen Arbeit mit dem Olymp berichteten. Ioannis Tsitsifopoulos, Literaturwissenschaftler von der Uni in Thessaloniki, sprach über die etymologische Bedeutung des Götterbergnamens und erwähnte historische Literaturquellen, in denen der Olymp zum ersten Mal Erwähnung fand. Theocharis Zangas dagegen klärte über die klimatischen Bedingungen des Olymps, über Flora und Fauna auf und unterstrich den Einfluss des höchsten Bergs Griechenlands auf die umliegenden Anbaugebiete.

Hohe Erwartungen – geringe Zufriedenheit bei den Gästen

Doch die geladenen Gäste wollten eigentlich noch mehr in Erfahrung bringen, etwa wie sich die Verantwortlichen in der Politik eine Aufwertung des Olymps auf touristischer Ebene in der Praxis vorstellen. Denn während viele touristische Ziele des Landes im vergangenen Jahr wieder positive Gewinnzahlen verbuchen konnten, blieben die Gäste am Olymp weit hinter den erwünschten Resultaten zurück. Ein Phänomen, an das die höher gelegene Olymp-Region seit Jahren leidet. Während entlang der Küstenregion „Olympische Riviera“ die Besucherzahlen in den letzten Jahren in die Höhe geschossen sind, blieben sie in den Bergdörfern Litochoro, Agios Dimitrios und Skotina ganz aus. Und das obwohl Experten herausgefunden haben, dass auf der Suche nach dem Wort Olymp bei Google und ähnlichen elektronischen Suchmaschinen die Akzeptanz sowie das Wissen über den Olymp ganz oben rangieren. Auch wird dadurch klar, dass die Internetnutzer im Wort Olymp ganz eindeutig den Berg in Pieria identifizieren. Doch am Ende hatten die Anwohner vermutlich zu viel von den politischen Vertretern erwartet. Denn ein Erfolg im Bereich des Tourismus könne nur durch eigene Opfer und ständiges Engagement erzielt werden, so glaubt es zumindest Kostas Zolotas, der bekannteste Bergführer am Olymp – ein Mann, der auf diesem Berg groß geworden ist. Von ihm wird immer wieder in Reportagen des In- und Auslands gerne berichtet.

Olymp Karia

Olympische Sportmedaillen

Eine Erfolgstory zum Olymp gab es an diesem Tag allerdings auch zu hören. Von Nikas Aristidis, dem Vorsitzenden und Gründer des Olympus Marathon e.V. In eindrucksvollen Bildern erzählte er, wie viele Gäste aus der ganzen Welt sich jährlich zum Marathonlauf einfinden, um auf der E4, der europäischen Wanderroute, die sich von den Pyrenäen über den Olymp bis nach Kreta zieht, hinaufzulaufen und damit gerade in der Nebensaison den Tourismus zum Leben erwecken. Die Marathonstrecke geht von Dion oder Litochoro und führt wieder dorthin zurück. Die Sportler laufen dabei inmitten einer einzigartigen Berglandschaft und am Ende gibt es für die Sieger auch die verdienten Olympischen Medaillen.

Olymp Marathon

Touristische Angebote

Neben dem Wandern und dem Bergsteigen bietet sich der Olymp aber auch für zahlreiche andere Urlaubswünsche an: Wildwasserfahrten, Drachenfliegen, Naturerforschungen, den Besuch antiker Stätten und eines byzantinischen Klosters, des hl. Dionysios. Liebhaber der Geologie haben die Möglichkeit, das neue Museum für Geologie in Leptokaria zu besuchen. Neu auf dem Gebiet des Fremdenverkehrs sind ebenso kulinarische Touren rund um den Götterberg. Dabei werden bestimmte Anbaugebiete erforscht, besondere Hotels und Restaurants getestet und die Weingüter der Region frequentiert. Dabei sind allerdings Flexibilität, Neugier und Geduld erforderlich, um die gesamten Angebote rund um den Olymp zu entdecken. Das ist eben der Unterschied zu einer gebuchten Pauschalreise. Eine Pauschalreise ist das, was das Wort aussagt: pauschal. Aber Griechenland, und das ist vermutlich der wichtigste touristische Charakterzug des Landes, ist eben doch im Individualtourismus am Spannendsten zu erleben. Doch wie auch immer man sich dem Olymp annähert und eine Begegnung mit dem Götterberg einplant, seine Verbindung mit der antiken Sagen- und Mythenwelt ist allgegenwärtig und dem Betrachter in Gedanken ständig präsent, während sein imposantes Erscheinungsbild einen nie mehr so ganz wieder loslässt.

Olymp Agia Triada

Hotels in Litochoro
Lito: www.hotel-lito.gr
Archondiko Aphroditi: www.arhontiko-aphrodite.gr

Geologie-Museum in Leptokaria
(Mouseio Geologikis Istorias Olymbou)
www.olympusmuseum.gr
Öffnungszeiten: täglich von 9-14 und 16-21 Uhr
Verantwortlich vor Ort: Giorgos Arzanas, Tel.: 23520-31901

Marianthi Milona

Nach oben