Kultur- und Ausgehtipps für Athen und ganz Griechenland

  • geschrieben von 
Musik: Jazz-Ensemble mit Mulo Francel (Saxophon, Bassklarinette) u. a.SAMOS. Im Rahmen des diesjährigen Samos Young Artists Festivals spielen die vier Jazz-Musiker Mulo Francel, David Gazarov (Klavier), Sven Faller (Kontrabass) und Robert Kainer (Percussion) Songs aus ihrem aktuellen Album „Escape“ (2012). Und man muss wissen: „Escape“ ist eine musikalische Aufforderung, nach der es gilt, zwischen den Maschen der gängigen Musikmuster hindurchzuschlüpfen, den Vorhang der Alltagsberieselung beiseite zu schieben und einen Blick dahinter zu wagen, kurz: Haben Sie Mut zur Eskapade!
ben Sie Mut zur Eskapade! Das Jazz-Ensemble entfesselt die Sinne mit seinen Liedern, Eigenkompositionen und waghalsigen Improvisationen. Die Musik ist freimütig sowie kraftvoll und schöpft dabei aus der uralten Bandbreite menschlicher Gefühlswelt: von sehnsuchtsvoller Melancholie bis hin zu packender Abenteuerlust. Und dies alles wird transformiert in einen lässig swingenden Kontext mit viel Raum für Kreativität und energetische Höhenflüge. Beginn des Jazzabends ist heute ab 20.30 Uhr.

Eintrittskarten: 5 € (Abendkasse)
Ort/Programm- und Besucher-Infos: www.schwarzfoundation.com/de/projekte/samos-young-artists-festival/besucher-information.html, www.schwarzfoundation.com/de/projekte/samos-young-artists-festival/2014/programm.html


Ausstellung: „Verweile doch! Arkadien als Thema der Druckgraphik von 1490 bis 1830“
DION.
In einer Welt voller Konflikte, schier endloser Hektik und zunehmender Ernüchterung gegenüber Umwelt und Gesellschaft erscheint der Wunsch nach einem Leben geprägt von Ruhe, Frieden und der Harmonie zwischen Mensch und Natur wie ein uneinlösbarer Traum. Schon seit antiker Zeit existiert dieses Missverhältnis, das sich zunehmend radikalisiert. Vielfach in Utopien von Thomas Morus bis Karl Marx thematisiert, ist der Wunsch nach einer Gesellschaft frei von Konflikten und grundlegenden Problemen ein scheinbar ewiges Thema jenseits nationaler oder kulturell bedingter Grenzen.
Die aus den Beständen der Graphischen Sammlung der Universität Trier konzipierte Ausstellung zeichnet anhand von ca. 50 ausgewählten Meisterwerken aus dem Zeitraum zwischen 1490 und 1830 die Entwicklung des Arkadienbildes in all seiner Vielfalt nach. Dabei richtet sie ein besonderes Augenmerk auf die Aufnahme weltlicher Vorstellungen in die Darstellung des Paradieses sowie des sog. Goldenen Zeitalters und spürt der Tendenz nach, Arkadisches in die Darstellung der eigenen Heimat zu übertragen. Die Ausstellung läuft im Rahmen des 43. Olymp-Festivals im Zentrum für mediterrane Musikkunst in Dion noch bis zum 31. August, der Eintritt dazu ist frei.

Infos: 2310 889610, www.goethe.de/ins/gr/de/the/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=20391544


Ausstellung: „A Balkan Tale – Eine Geschichte vom Balkan“
KAVALA.
5 Fotografen – Kamilo Nollas (Athen), Jutta Benzenberg (Tirana), Ivan Blazhev (Skopje), Samir Karahora (Prizren) und Ivan Petrovic (Belgrad) – sowie Historiker lassen 50 Bauwerke aus ottomanischer Zeit eine außergewöhnliche Geschichte vom Balkan erzählen. Neusten Studien zufolge ist das kulturelle Erbe der ottomanischen Zeit auf dem Balkan ernsthaft bedroht, da mehr als 98 % der Bauwerke in akuter Gefahr sind oder bereits zerstört wurden. Mit dem Projekt „A Balkan Tale – Eine Geschichte vom Balkan“ wird der Versuch gestartet, einen öffentlichen Dialog über diese gemeinsame Geschichte anzuregen und einen Beitrag zur Bewahrung und Sichtbarkeit des kulturellen Erbes zu leisten. Der besondere Reiz der Ausstellung liegt in ihrer Vielschichtigkeit: Es besteht aus einer Fotoausstellung, pädagogischen Programmen, einem Dokumentarfilm, einem Katalog, einer Internetseite und einer Geräuschs- und Geruchs-Installation. Die Ausstellung ist noch bis zum 31. August im Städtischen Tabakwarenhaus von Kavala zu sehen, der Eintritt dazu ist frei.

Ort: Plateia Kapnergati, Kavala
Infos: 2310 889610, www.goethe.de/ins/gr/de/the/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=20392122

Nach oben