„Money“ – Greifbare Symbole im antiken Griechenland

  • geschrieben von 
„Money“ – Greifbare Symbole im antiken Griechenland

Das Museum für Kykladische Kunst und die Alpha Bank mit ihrer beeindruckenden numismatischen Sammlung organisieren in ihrer allerersten Zusammenarbeit eine große Ausstellung, die eine ganz andere Seite der Münzen, die erstmals im späten 7. Jahrhundert v. Chr. erschienen sind, präsentiert.

Während der Antike hatten Münzen auch eine andere Verwendung, eine, die mit ihrer Ikonographie verbunden war: Es war ein Symbol und gleichzeitig etwas, das Menschen in ihren Händen halten konnten – es war ein greifbares Symbol. Die Ausstellung gliedert sich in acht thematische Einheiten, in denen 85 Münzen aus der Sammlung der Alpha Bank mit 159 Objekten (Tonvasen, Terrakottafiguren, Marmor- und Bronzestatuetten, Reliefs, Goldschmuck, Messgefäße, Münzen aus geschlossenen Assemblagen und Inschriften) ausgestellt sind und mit 32 archäologischen Museen und Sammlungen in Griechenland, Italien, Frankreich und dem Vereinigten Königreich sowie deren Ikonographie, verbunden ist.

Wann: noch bis Mitte April

Wo: Museum für Kykladische Kunst, Neofitou Douka 4, Athen

Weitere Infos zur Ausstellung finden Sie auch unter: https://www.cycladic.gr/en/page/chrima

(Griechenland Zeitung / yk)

180111 Kultur 2 small

180111 Kultur 3

180111 Kultur 4 small

Nach oben