Mittwoch, 12. September 2018 12:27

Die kleinen Gärtner des Stavros Niarchos Parks

Die vielfältige Bepflanzung des Parks beginnt im September wieder aufzuatmen. Einige Pflanzen bereiten sich  sogar auf eine zweite Blüte vor oder werfen Samen ab. Naturbegeisterte Kinder zwischen 5 und 9 Jahren haben nun die Möglichkeit den Garten der Stavros Niarchos Stiftung zu erkunden und bei den anfallenden Gartenarbeiten zu helfen.

Freigegeben in Ausgehtipps
Donnerstag, 30. August 2018 14:28

Die wahre Frucht vom Baum der Erkenntnis

So wie vielerorts bei einer Hochzeit das frisch vermählte Paar mit Reiskörnern beworfen wird, so gibt es in manchen Gegenden Griechenlands noch Granatäpfel zum Fest. Der Liebesgöttin Aphrodite geweiht und wegen seiner an eine Frauenbrust erinnernden Form und der vielen Körner ein traditionelles Fruchtbarkeitssymbol, ist dieser also genau das Richtige. Er wird mit voller Kraft auf den Boden geworfen, damit er aufplatzt. Und je mehr sich von den kleinen Samen, in leuchtend roter Gelee-Masse eingebettet, verstreuen, desto glücklicher und fruchtbarer soll die frisch geschlossene Lebensgemeinschaft werden.

Freigegeben in Chronik
Dienstag, 21. August 2018 11:42

The Green Fingers: In Berührung mit der Natur

Im Stavros Niarchos Park findet die Veranstaltung „The Green Fingers“ statt. Bis zu 30 Teilnehmer haben die Chance, alles zu lernen, was sie zur richtigen Pflege ihrer Pflanzen wissen sollten.

Freigegeben in Ausgehtipps

Reptilien sind eigentlich lebende Fossilien. Vertreter der bei uns noch heute lebenden Reptilienordnungen existierten bereits vor Millionen von Jahren. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich die Menschen in den verschiedensten Kulturkreisen Fabelwesen aus Schlangen- oder Echsenkörpern erdacht und sie als Drachen und mehrköpfige Schlangen zum Inbegriff des Bösen mystifiziert haben.

Freigegeben in Chronik
Dienstag, 24. Juli 2018 17:25

Das Bermuda-Dreieck

Innerhalb von lediglich zwölf Monaten wurde der Großraum Athen-Piräus sowie seine nähere Umgebung von tödlichen Schlammlawinen, einem Ölteppich und nun auch tragischen Waldbränden heimgesucht, die mehr als 50 Menschen das Leben kosteten.

Freigegeben in Kommentar
Seite 1 von 5