Deutsch-griechische Geschäftsanbahnung im Bereich Abfallwirtschaft

  • geschrieben von 
Deutsch-griechische Geschäftsanbahnung im Bereich Abfallwirtschaft

In Thessaloniki findet gegenwärtig ein deutsch-griechisches Unternehmertreffen zum Thema Abfall-und Recyclingwirtschaft, Kläranlagen und Abwasserbehandlung statt. Organisiert wird diese von der Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer (DGIHK).

Es handelt sich um eine „Geschäftsanbahnungsreise“ im Rahmen des Markterschließungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Diese Reise bietet insbesondere kleinen und mittelständischen deutschen Unternehmen (KMU) die Möglichkeit, auf dem griechischen Markt aktiv zu werden und potentielle Kooperations- und Geschäftspartner kennenzulernen.
Eingebettet war eine Fachkonferenz, an der sich acht Unternehmen aus Deutschland beteiligten. Insgesamt nahmen mehr als 170 Vertreter sowohl aus der Privatwirtschaft als auch der Kommunalverwaltung daran teil. Bisher kam es zu mehr als 70 B2B Treffen zwischen beiden Seiten. Beobachter sprachen von „ernsthaften Perspektiven für eine Zusammenarbeit“.

Enormes Entwicklungspotential

Wie es in einer Pressemitteilung der DGIHK heißt, ist die griechische Abfall- und Recyclingwirtschaft einer der Wirtschaftssektoren mit den größten Entwicklungspotentialen in Griechenland. Es bestehe enormes wirtschaftliches Entwicklungspotential. Regulierungen und Gesetzesrahmen werden vorangebracht, da Griechenland nicht nur europäische Fördergelder erhält, sondern auch Strafen in Millionenhöhe zahlen muss für weiterhin aktive illegale Mülldeponien und bereits geschlossene, aber noch nicht wieder aufgearbeitete Anlagen.
Der beschriebene Nachholbedarf gilt ebenfalls für Kläranlagen und den Bereich der Abwasserbehandlung. Hellas wurde bereits mehrfach aufgrund verschiedenartiger Verstöße gegen die EU-Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) verurteilt.
Die in Griechenland vorzufindende Ausgangslage im Bereich der Abfallentsorgung, des Recyclings und der Abwasserbehandlung macht eine umfassende Neugestaltung dieser Sektoren unumgänglich. Insbesondere deutsche Unternehmen verfügen über eine vielfältige Angebotsreichweite in Bezug auf moderne Abfallentsorgungsmechanismen und innovative Abwasserbehandlungstechnologien. Griechischen Gemeinden steht die Möglichkeit offen, auf die moderne Qualität deutscher Unternehmen aus den Bereichen der Abfallentsorgung und Abwasserbehandlung zurückzugreifen. Der griechische Bedarf an modernen Entsorgungs- und Abwassersystemen auf der einen Seite und die deutsche technische Erfahrung auf der anderen Seite, bietet Griechenland eine hervorragende Ausgangsposition um die bestehenden Rückstände in diesen Sektoren effektiv zu verringern.
Während des mehrtägigen Aufenthaltes lernen die Gäste aus Deutschland den Wirtschaftsstandort Griechenland und das vielseitige Potential für die Anwendung deutscher Abfall- und Abwassertechnologien und -dienstleistungen näher kennen und haben die Möglichkeit, in gezielten individuellen B2B Meetings Geschäftsbeziehungen mit griechischen Unternehmen und Gemeinden zu initiieren. (Griechenland Zeitung / eb; Archivfoto: © Eurokinissi)

Nach oben