Hooligan-Attacke gegen Medienkonzern in Athen

  • geschrieben von 
Unsere Fotos (© Eurokonissi) entstanden vor dem Verlag, wo sich der Vorfall ereignet hatte. Unsere Fotos (© Eurokonissi) entstanden vor dem Verlag, wo sich der Vorfall ereignet hatte.

Eine Gruppe etwa 30 bis 40 unbekannter Personen hat am Sonntagabend die Büros der Zeitung „Ethnos“ und des Internetportals „24 Media“ in der Athener Syngrou Avenue mit Steinen und roter Farbe attackiert. Dabei gingen mehrere Glasscheiben zu Bruch. Zwei Journalisten wurden leicht verletzt. Die Täter sind bis zur Rezeption des Gebäudes, in dem der Medienkonzern untergebracht ist, vorgedrungen und haben dort Schäden angerichtet. Beschädigt wurden auch Motorräder und Pkw, die vor dem Gebäude geparkt gewesen sind.  


Die Attacke hatte sich offenbar gegen den Besitzer des Medien-Konzerns Ivan Savvidis gerichtet. Dieser ist gleichzeitig Großaktionär des Fußballclubs PAOK Thessaloniki. Bei den Tätern dürfte es sich um Anhänger des Fußballclubs Olympiakos Piräus gehandelt haben. Am Sonntagabend hat ein Spiel zwischen Olympiakos und PAOK im Karaiskaki-Stadion stattgefunden. Das Spiel endete mit 1 zu 0 für Olympiakos.
Die im Parlament vertretenen Parteien SYRIZA, Nea Dimokratia, PASOK, KKE, ANEL und To Potami haben den Vorfall scharf kritisiert. Die Rede ist von „Hooligans“ und „Schlägertypen“ gewesen. Die Journalistenvereinigung ESIEA stellte u. a. fest, dass sich Journalisten durch derart „feige Überfälle“ nicht einschüchtern lassen würden. Sie appellierte an die Polizei, ihrer Pflicht nachzukommen und Festnahmen der Verantwortlichen zu veranlassen, um in Zukunft derartiger Phänomene von Illegalität und Gesetzesübertretung zu verhindern. (Griechenland Zeitung / eh)

171023Ethnos4 SMALL

171023Ethnos2 SMALL

171023Ethnos3 SMALL

 

Nach oben