Migration über die Ägäis schwächt nicht ab

  • geschrieben von 
Archivfoto (© Eurokinissi) Archivfoto (© Eurokinissi)

Die Hafenpolizei hat am Montag und Dienstag knapp hundert Asylsuchende in der Ägäis aus Seenot gerettet. Östlich von Farmakonissi – zwischen der türkischen Küste und Leros – war am Morgen ein großes Schlauchboot gesichtet worden. An Bord befanden sich 45 Immigranten. Sie wurden in Sicherheit gebracht. Am Montag wurden 49 weitere Immigranten in der Meeresregion vor Chios geborgen.


Die Internationalen Organisation für Migration (IOM) berichtet, dass in den ersten zwanzig Tagen des Januars 203 Menschen bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, ihr Leben verloren haben; im Vergleichszeitraum 2018 sind es 201 Todesopfer gewesen. Insgesamt haben in diesem kurzen Zeitraum 4.883 Menschen eine solche Reise unternommen, um auf europäischen Boden zu gelangen. Sie stammen überwiegend aus dem Nahen Osten, Afrika und Teilen Asiens. Die meisten wiederum kommen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak.
2018 wurde 2.297 Immigranten im Mittelmeer als tot oder vermisst gemeldet; 116.959 haben Europa über das Meer erreicht; zumeist kamen sie nach Spanien, Italien oder Griechenland. (Griechenland Zeitung / eh)

 

Nach oben