Einschüchterung der Richter des Landes scharf verurteilt

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt den verurteilten Terroristen Dimitris Koufontinas bei der Rückkehr aus einem Hafturlaub im Februar 2018. Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt den verurteilten Terroristen Dimitris Koufontinas bei der Rückkehr aus einem Hafturlaub im Februar 2018.

Ein Versuch der terroristischen Gruppierung „Rouvikonas“ (dt.: „Rubikon“), die Richter des Landes einzuschüchtern, um einen Hafturlaub für den ehemaligen Terroristen Dimitris Koufontinas zu erzwingen, wurde in Griechenland scharf verurteilt.

Die Richter-Vereinigung sprach von einer „klassischen faschistischen Methodik“. Die Gesetzesvertreter würden auch weiterhin nach ihrem Gewissen handeln und keine Zugeständnisse machen. Auch im Namen der Demokratie sei ein derartiges Vorgehen nicht hinnehmbar.
Zu Wort meldete sich nicht zuletzt die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND). Ihrer Einschätzung nach handle es sich um „Machenschaften, die gegen die Demokratie gerichtet sind“. Der ND zufolge trage dafür die Regierungspartei Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA) die Verantwortung. Deren Akzeptanz gegenüber Rouvikonas habe dazu geführt, dass „der Rechtsstaat und dessen grundlegende Werte“ in Zweifel gezogen würden. – Zuvor hatte ein Mitglied dieser terroristischen Gruppierung, die dem anarchistischen Milieu zugeordnet wird, per Facebook die für die Gewährung des Hafturlaubs verantwortlichen Richter der mittelgriechischen Stadt Volos dazu aufgefordert, „den Roten Faden nicht zu durchtrennen“.
Koufontinas sitzt in der Hafenstadt am Fuße des Piliongebirges eine elffache lebenslängliche Haftstrafe ab. Auf das Konto des einstigen griechischen Terroristen, der einer der führenden Köpfe der Gruppe „17. November“ war, gehen mindestens elf Menschenlebern. Insgesamt wurde von dieser linksextremen Terrorgruppe 23 Personen ermordet. Der einstige „Exekutor“ der Gruppe sitzt seit 16 Jahren im Gefängnis und hatte in letzter Zeit mehrmals Urlaub aus dem Strafvollzug erhalten.

(Griechenland Zeitung / jh)

 

Nach oben