Unterwasserstromkabel verbindet Andros mit dem Festland

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand auf der Insel Andros. Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand auf der Insel Andros.

Die Insel Andros ist seit dieser Woche mit dem Stromnetz des griechischen Festlandes verbunden. Ein entsprechendes Unterwasserkabel verbindet die Kykladen-Insel mit der Großinsel Euböa, die wiederum ganz in der Nähe der attischen Küste liegt. Das Kabel soll garantieren, dass die Insulaner das ganze Jahr zuverlässig mit Elektroenergie versorgt werden. Das gilt auch für den Sommer, wenn viele Touristen ihren Urlaub auf Andros verbringen.

Ab dem kommenden Jahr soll die Kykladen-Insel dann per Unterwasserkabel mit ihrer Nachbarinsel Tinos verbunden werden. Im Anschluss sollen auch Naxos, Paros und Mykonos ihren Strom vom Festland beziehen. Das Budget für dieses Projekt stammt aus nationalen Mitteln Griechenlands sowie aus EU-Fonds. Bis 2030 sollen dem Plan zufolge alle griechischen Inseln durch Unterwasserstromkabel mit dem griechischen Festland verbunden sein. Die bisher übliche Praxis, Strom durch Dieselgeneratoren zu erzeugen, wird dann der Vergangenheit angehören. (Griechenland Zeitung / eh)

 

Nach oben